Aktuelles

Das SHZ sucht eine neue Mitarbeiterin/einen neuen Mitarbeiter

Das Selbsthilfezentrum München ist eine Einrichtung in freier Trägerschaft (Träger: Verein zur Förderung der Selbsthilfe und Selbstorganisation - FöSS e.V.). Es unterstützt seit mehr als 30 Jahren Selbsthilfegruppen und selbstorgansierte Initiativen in München und informiert Interessierte über Selbsthilfe und Selbstorganisation. Es kooperiert in vielfältiger Weise mit professionellen Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, um den Selbsthilfegedanken zu befördern und Kooperationen anzuregen.

Zum 1. November 2016 ist eine Stelle für eine/n Sozialpädagogin/Sozialpädagogen mit 28 WoStd. zu besetzen.

Bewerbungsunterlagen bitte bis 10. September 2016 an das Selbsthilfezentrum München, Herrn Klaus Grothe-Bortlik, Westendstraße 68, 80339 München, 089/53 29 56 - 15, per Briefpost (bevorzugt) oder E-Mail: bewerbung@shz-muenchen.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der

Stellenausschreibung (pdf, 463 KB)

(Stand: 15. Juli 2016)

 

 

 

Ärtze und Selbsthilfe im Dialog: Diagnose: Brustkrebs. Prognose: Leben!

Im Rahmen einer gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung der Bayerischen Landesärztekammer (BKLÄK) und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) sollen gemeinsam mit Betroffenen, Angehörigen und Vertreter/innen der Selbsthilfe u.a. folgende Fragen diskutiert werden: Mit welchen Gefühlen sind Frauen mit Brustkrebs ab Diagnosestellung konfrontiert? Wie lässt sich trotz Krankheit die Chance auf ein erfülltes Leben nutzen? Wie können Patientinnen die eigene Hilflosigkeit überwinden? => Veranstaltungen/Termine

(Stand: 15. Juli 2016)

 

 

 

Fachtagung „Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen“ am 27. Juli

Kinder und Jugendliche, die heute in Bayern leben, haben in der Regel Zugang zu einer guten gesundheitlichen Versorgung. Jedoch zeigen sich bei ihnen oft andere Problematiken in Form von psychische Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten. Exzessives Schreien bei Babys, Stottern, kindliche Zwangsstörungen, Schulängste oder die vielzitierten hyperkinetischen Störungen (ADHS) gehören zu den bekanntesten Beispielen. Zusammen mit Ärzten und Psychotherapeuten, Vertretern der Selbsthilfe, Eltern, Erziehern und Betreuungspersonen wollen wir für das Thema sensibilisieren und beispielhaft auf ausgewählte Störungsbilder eingehen. Weitere Informationen unter =>Termine/Veranstaltungen

(Stand: 7. Juni 2016)

 

 

springender Fuß im Turnschuh

 

Der neue ein•blick ist da!

Lesen Sie in der Juni-Ausgabe:

Empowerment

einblick-2-2016 (pdf, 5,6 MB)

(Stand: 01. Juni 2016)


 

 

Schwabinger Gesundheitsforum und Selbsthilfe

Das Selbsthilfezentrum kooperiert mit dem Schwabinger Gesundheitsforum im Klinikum Schwabing: Kostenfreie Info-Abende mit Diskussion für Bürger/innen, Patient/innen, Angehörige und Fachpersonal, bei denen neben Vorträgen von Ärzten auch das SHZ und relevante Selbsthilfegruppen ihre Angebote präsentieren.

Das Programm für 2016 können Sie hier herunterladen:

Flyer Gesundheitsforum (pdf, 225 KB)

(Stand: 1. Juni 2016)

 

 

Engagement in der Flüchtlingsarbeit – Was leisten Migrantenorganisationen und was brauchen Sie dazu?

Am 28. April fand im Selbsthilfezentrum eine Veranstaltung statt, bei der die Ergebnisse von zwei Befragungen vorgestellt wurden, die im Auftrag des SHZ unter Initiativen der Migrantenselbstorganisation (MSO) aus München durchgeführt wurden.

In einer standardisierten, schriftlichen Befragung hat das SHZ bereits im November 2014 110 Migrantenorganisationen befragt, ob sie auch Angebote für Flüchtlinge und Neuankömmlinge aus ihren jeweiligen Communities machen und welche das im einzelnen sind. Von den MSO die sich an der Befragung beteiligt haben, gaben über 90% an, dass sie verschiedene Angebote für Flüchtlinge und Neuankömmlinge machen. Darunter z.B. „Gespräche, Information und Beratung“, „Dolmetscherdienste, Begleitung zu Ämtern“, „Angebote für Kinder, Jugendliche, Frauen und Senior/innen“. Wir berichteten ausführlich über die Ergebnisse dieser Befragung in unserem Selbsthilfe-Journal ein•blick-01-2015 (pdf, 4,6 MB).

Die zweite Befragung wurde vom Sozialwissenschaftlichen Institut München - SIM durchgeführt und sollte im Rahmen von qualitativen Leitfadeninterviews mit 17 MSO und mehreren sogenannten Asylhelferkreisen etwas differenzierter erhellen, was die Migrantenorganisationen genau anbieten, unter welchen Rahmenbedingungen sie dies tun und welche Unterstützung sie für diese ehrenamtliche Tätigkeit brauchen. Die Ergebnisse stehen in Kurzform (Powerpointpräsentation des Vortrags von Dr. Andreas Sagner - SIM) hier zum Download: SIM_Präsentation_MSO (pdf, 197 KB)

(=> weiter lesen ...)

(Stand: 29. April 2016)

Qualifizierungsbörse 2016

Das FöBE Projektbüro – Förderung von Bürgerschaftlichem Engagement – hat für Sie ein breites Spektrum an Qualifizierungsangeboten von Münchner Einrichtungen zusammengetragen. Die Angebote richten sich an engagierte Bürger/innen sowie hauptamtliche Kräfte. Sie finden die Veranstaltungen auf der Internetseite von FöBE unter: www.foebe-muenchen.de

(Stand: 03. Februar 2016)


 

Zur Unabhängigen Patientenberatung verweisen wir auf die Publikation des NAKOS NEWSLETTER

Januar 2016: "UPD: Unternehmen Sanvartis hat Beratung übernommen – Kritik an neuer Trägerschaft bleibt bestehen"

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) bietet seit Anfang des Jahres ihr Beratungsangebot unter der Trägerschaft der Sanvartis GmbH an. Eigenen Angaben zufolge wurde dafür in Berlin ein neues Beratungszentrum eingerichtet, in dem künftig rund 100 Expert/innen per Telefon oder E-Mail Ratsuchenden zur Verfügung stehen sollen. Die Vergabe der UPD an ein privates Callcenter-Unternehmen stößt allerdings weiterhin auf massive Kritik.

Weitere Informationen: http://www.dag-shg.de/aktuelles/nachrichten/key@1911

(Stand: 27. Jan. 2016)