Aktuelles

 

Jahresbericht 2016

Auch in diesem Jahr dürfen wir Ihnen unseren Jahresbericht ans Herz legen:

Jahresbericht 2016 (pdf, 5,3 MB)

Die reinen Zahlen stehen dabei nicht einmal im Vordergrund. Er gewährt vielmehr einen lebendigen Eindruck der vielfältigen, bunten Selbsthilfelandschaft.

Das besondere „Highlight“ des abgelaufenen Jahres stellt das erste Gesamtreffen aller Selbsthilfegruppen und -initiativen dar – ein Fachtag, der erstmals eine breite fachliche Diskussion über die Gruppengrenzen hinweg ermöglichte, der viele Kontakte untereinander schuf und die Selbsthilfe als übergreifende, tragende Idee für alle erlebbar werden ließ.
Stellvertretend für alle Gruppen und Initiativen danken wir unseren Zuschussgebern und dem Trägerverein FöSS e.V. für die Rahmenbedingungen.

Sofern Sie eine gedruckte Ausgabe wünschen, melden Sie sich bitte. Sie erhalten dann selbstverständlich ein Exemplar zum Hineinblättern. 

Versand über Frau Mayerhofer: 089/53 29 56 - 19 
E-Mail: ingrid.mayerhofer@shz-muenchen.de

(Stand: 15. März 2017)

 

 

junger Mann mit Mütze von hinten

 

Der neue ein•blick ist da!

Lesen Sie in der März-Ausgabe:

Angehörige im Mittelpunkt

einblick-1-2017 (pdf, 1,7 MB)

(Stand: 28. Feb. 2017)

 

 

Patientenveranstaltungen 2017 im Klinikum Schwabing und Selbsthilfe

Das Selbsthilfezentrum kooperiert mit dem Klinikum Schwabing und seinen Patientenveranstaltungen: Kostenfreie Informationsabende mit Diskussion für Bürger/innen, Patientinnen und Patienten, Angehörige und Fachpersonal, bei denen neben Vorträgen von Ärzten auch das SHZ und relevante Selbsthilfegruppen ihre Angebote präsentieren. Kommende Veranstaltungen mit Beteiligung der Selbsthilfe finden Sie unter =>Termine

Das gesamte Veranstaltungsprogramm bis Juli 2017 können Sie hier herunterladen: 

STKM-1.Halbjahr-2017 (pdf, 131 KB)

(Stand: 28. Feb. 2017)

Qualifizierungsbörse 2017

Das FöBE Projektbüro – Förderung von Bürgerschaftlichem Engagement – hat für Sie ein breites Spektrum an Qualifizierungsangeboten von Münchner Einrichtungen zusammengetragen. Die Angebote richten sich an engagierte Bürger/innen sowie hauptamtliche Kräfte. Sie finden die Veranstaltungen auf der Internetseite von FöBE unter: www.foebe-muenchen.de

(Stand: 28. Februar 2017)

Fortbildungsangebote für freiwillig Engagierte

Das Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern – LBE bietet im ersten Halbjahr 2017 mehrere Seminare zur Qualifizierung von Freiwilligen sowie Hauptamtlichen, die ehrenamtlichen Einsatz begleiten. Zum ersten Mal gibt es einen Workshop mit dem Schwerpunkt „Rechtliche Fragen in der Flüchtlingshilfe“. Weitere Themen sind „Veranstaltungsorganisation – leicht gemacht!“, Öffentlichkeitsarbeit und Teambildung.

Bitte entnehmen Sie die Beschreibungen und Anmeldemodalitäten dem Flyer:

LBE-Fortbildungen-2017-I-web (pdf, 127 KB)

(Stand: 21. Dez. 2016)

 

 

Erstes Münchner Selbsthilfe-Gesamttreffen – ein voller Erfolg!

Am 19. November 2016 war es soweit: die Selbsthilfeszene in München versammelte sich zum ersten Gesamttreffen. Rund 50 Engagierte aus den unterschiedlichsten Initiativen nutzten diesen Fachtag um sich kennenzulernen, sich zu vernetzen und über aktuelle Themen der Selbsthilfe zu diskutieren.

Damit die  Selbsthilfe-Aktiven das Unterstützungsangebot des Selbsthilfezentrums kennenlernen konnten, stellte das gesamte SHZ-Team zu Beginn mittels symbolhaften Gegenständen seine Arbeitsbereiche vor. Anschließend teilten sich die Selbsthilfe-Aktiven in vier Workshops auf. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen können Sie unter =>Gesamttreffen 2016
finden.

Insgesamt wurde deutlich, das die Initiativen ein großes Bedürfnis nach Vernetzung und Kontakten zu andern Gruppierungen haben. Dies nimmt sich das SHZ gerne zu Herzen und wird diese Anregung mit Sicherheit in zukünftige Planungen einfließen lassen.

Aus den zahlreichen Rückmeldungen wurde ersichtlich: das erste Münchner Gesamttreffen war ein voller Erfolg! Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für Ihre Zeit und Ihr Engagement!

Fotos der Veranstaltung können Sie hier ansehen: =>Fotogalerie 

(Stand: 7. Dez. 2016)

 

 

"Gemeinsam – Selbsthilfe in Bayern“ neuer Wegweiser erschienen

Die Broschüre der Selbsthilfekoordination (SeKo) Bayern informiert rund um das Thema Selbsthilfe in Bayern. Im neuen Wegweiser erzählen Frauen und Männer aus der Selbsthilfe, aus welchen Gründen sie als Betroffene selbst aktiv wurden und warum ihnen ihre Selbsthilfegruppe so wichtig ist. Fachleute wie die Mitarbeiterinnen von Selbsthilfekontaktstellen oder Ärzte und Apothekerinnen berichten, wie und warum sie mit Selbsthilfegruppen gerne zusammenarbeiten. Informationsblöcke und Sachartikel stellen kurz und knackig die wichtigsten Fakten zum jeweiligen Thema dar.  Beispielsweise werden neue Trends in einem der Infoblöcke aufgezeigt. Einer davon ist das Motto: „Nicht nur reden, sondern tun!“

Sie finden die Broschüre unter www.seko-bayern.de - auch als barrierefreie Fassung. Gedruckte Exemplare können Sie auch über das SHZ erhalten. 

(Stand: 7. Dez. 2016)

 

 

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern: Rekordbetrag für Selbsthilfe in Bayern

Die gesetzlichen Krankenkassen in Bayern stärken die gesundheitsbezogene Selbsthilfe in diesem Jahr mit einem neuen Rekordbetrag. Nach Angaben der Fördergemeinschaft der Krankenkassenverbände kommen in diesem Jahr insgesamt 6,7 Millionen Euro den Selbsthilfegruppen, den Landesorganisationen der Selbsthilfe sowie den Selbsthilfekontaktstellen in Bayern zu gute. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahr von knapp 33 Prozent.

Zusätzlich zu den Selbsthilfegruppen und den Landesorganisationen der Selbsthilfe erhalten die 31 Selbsthilfekontaktstellen in Bayern in diesem Jahr 1,7 Millionen Euro (2015: 1,3 Mio. €) für ihre wichtige Arbeit. Denn diese unterstützen in den Regionen die Selbsthilfegruppen bei der Gründung und der täglichen Arbeit, sind Ansprechpartner für alle an der Selbsthilfe Interessierten, vermitteln Betroffene und bieten Schulungen an. Gleichzeitig fördern die Selbsthilfekontaktstellen die Kooperation der Selbsthilfegruppen untereinander sowie die Zusammenarbeit mit Ärzten, Apotheken, Kliniken und weiteren Akteuren des Gesundheitswesens.

Die vollständige Pressemitteilung (in der fälschlicherweise nur 26 Kontaktstellen genannt sind) finden Sie mit Anmerkungen des SHZ unter => Wir über uns

(Stand: 22. Sept. 2016)