Das Selbsthilfezentrum unterstützt die Entwicklung der sozialen Selbsthilfe in Gruppen und Initiativen.

Der Begriff Soziale Selbsthilfe umfasst das breite Spektrum der Gruppen und Initiativen in der Selbsthilfelandschaft, die sich vorrangig mit sozialen Themen befassen - in Unterscheidung zum Begriff der Gesundheitsselbsthilfe

Zur sozialen Selbsthilfe gehören z.B. Initiativen zur Arbeitslosigkeit, zum Leben im Alter, Frauen-, Männer- und Kindergruppen, Mütter- und Väterzentren, Gruppen für Migrant/innen, Gruppen zu Themen wie Behinderung, Partnerschaft, Beziehung, Einsamkeit, Gewalt, Missbrauch, Sexualität, Mobbing am Arbeitsplatz, Umweltinitiativen, Nachbarschaftshilfen, Projekte, die unser Lebensumfeld verbessern wollen und vieles mehr.

Das Sozialreferat der Landeshauptstadt München erkannte schon 1985 das innovative Potential dieser Initiativen und unterstützt diese seither durch verschiedene Maßnahmen. Zum einen wurde ein eigener Fonds zur finanziellen Förderung der Selbsthilfegruppen und selbstorganisierten Initiativen im sozialen Bereich eingerichtet (Sozialreferat – Stelle für Bürgerschaftliches Engagement), zum anderen fördert die Landeshauptstadt München das Selbsthilfezentrum, als zentrale Informations- und Servicestelle für die Selbsthilfe in München. Darüber hinaus wurde parallel zum Selbsthilfefonds der Selbsthilfebeirat als Interessenvertretung für die Gruppen und Initiativen der Selbsthilfe eingerichtet.

Das Selbsthilfezentrum erstellt Konzepte und verwirklicht Projekte mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten in der sozialen Selbsthilfe. 
2005 – 2007 wurde der Themenbereich Migration mit Veranstaltungen und Maßnahmen unterstützt, 2008 – 2010 war Schwerpunktthema die Familienselbsthilfe, 2011 - 2013 wird das Schwerpunktthema "Selbsthilfe und Alter" bearbeitet.

Selbsthilfe in der professionellen Sozialen Arbeit

Das Selbsthilfezentrum sieht seine Aufgabe auch darin, die Selbsthilfeorientierung im Bereich der professionellen Sozialen Arbeit zu fördern. Selbsthilfeorientierung in der Sozialen Arbeit bedeutet, das Wissen und die Erfahrung von Betroffenen ernst zu nehmen und in die Konzepte und Handlungspraxis der professionellen sozialen Arbeit einzubeziehen. Mit dem Modellprojekt soziale Selbsthilfe, welches das Sellbsthilfezentrum in Zusammenarbeit mit der Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften von 2009 bis 2012 durchführt, sollen neue Wege eröffnet werden, soziale Dienste und Einrichtungen dabei zu unterstützen, Selbsthilfe und Selbstorganisation als wertvollen komplementären Bestandteil der professionellen sozialen Arbeit anzuerkennen und das Potential ihrer Klient/innen im Sinne des Empowerment zu befördern.


Weitere Informationen zum Arbeitsbereich Soziale Selbsthilfe erhalten Sie im Selbsthilfezentrum bei:  Erich Eisenstecken, Telefon 
089 / 53 29 56 - 16, 
E-Mail: erich.eisenstecken(at)shz-muenchen.de