Workshop 1: Gesundheitsselbsthilfe mischt sich ein! – Möglichkeiten und Grenzen der Patientenbeteiligung

Um die Vielzahl der Möglichkeiten, bei denen Patientinnen/Patienten ihre spezielle Betroffenen-Expertise ins Gesundheitssystem einfließen lassen können, ging es in diesem Workshop. Die Teilnehmenden stellten ihre Kooperationen und damit verbundene Anliegen, Fragen Herausforderungen und Wünsche vor: Vor allem die verbesserte Zusammenarbeit mit Ärztinnen/Ärzten, die Suche nach weiteren Betroffenen bzw. Aufklärung über Selbsthilfe und vermehrte Vernetzung der (Gesundheits-)Selbsthilfegruppen wurden als Bedarfe genannt.

Die Moderatorinnen Mirjam Unverdorben-Beil und Stephanie Striebel gaben Informationen über die vielen Schnittstellen und Gremien, wo Selbsthilfe und Profisystem aufeinandertreffen und die von Selbsthilfegruppen auf unterschiedliche Weise genutzt werden können: Die Patientenbeteiligung nach § 140f SGB V, die Krankenkassenförderung durch den Runden Tisch nach § 20h SGB V, Kooperationen mit Kliniken, Apotheken sowie Ärztinnen/Ärzten, Gesundheits-, Selbsthilfe- und Behindertenbeirat und die Patientenbeauftragten. Bei diesen und allen weiteren Kooperations- und Beteiligungsmöglichkeiten steht das SHZ den Selbsthilfe-Aktiven gerne unterstützend zur Seite. Als nächster Schritt soll im Jahr 2017 ein vom SHZ initiierter Patientenstammtisch starten, um vertiefte Informationen zu vermitteln und um Gesundheitsselbsthilfegruppen den Austausch zu ermöglichen.