Seite drucken Seite drucken
Schrift:

Hier keine Gruppensuche

Aktuelles

Suchen Sie nach Wettbewerben

Wettbewerbe und Preise für bürgerschaftliches Engagement machen den freiwilligen Einsatz von Millionen Menschen sichtbar und stärken deren Anerkennung. [mehr...]

Auf der Seite des Deutschen Engagement-Preises können Sie nach Bundesland, Schlagwort oder z. B. nach Preisgeldern mithilfe einer freien Textsuche recherchieren und Preise für freiwilliges Engagement finden.


Projektausschreibung 2021 "Ehrenamt 4.0: Teilhabe an der digitalisierten Welt"

Bis zum 28. März 2021 bewerben und Förderantrag stellen!

Gutes tun und sich für andere einsetzen. Das verdient Unterstützung! Auch in 2021 schreibt die Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern eine bayernweite Projektausschreibung aus. Vom 18. Januar bis 28. März 2021 können sich gemeinnützige Organisationen, Vereine, Ideenträger und Initiativen für Projektgelder ab 1.000 Euro bis max. 5.000 Euro bewerben. [mehr...]

Mitmachen können alle, die ein Projekt oder eine Idee zum Thema „Ehrenamt 4.0: Teilhabe an der digitalisierten Welt“ umsetzen möchten, mit ehrenamtlichem Einsatz digitale Möglichkeiten im Rahmen ihrer Projekte nutzen, neue Ideen für digitale Engagementformen haben oder digitale Kompetenzen - z.B. zwischen den Generationen - fördern.

Weiter Infos unter:

https://www.stiftung-ehrenamt.bayern.de/foerderung/foerderungsantrag/index.php

 

 


Überbrückungshilfen auch für Vereine, Stiftungen und Soloselbständige

Auch Vereine und Stiftungen können Überbrückungshilfen für die zur Bewältigung der Pandemie erforderlichen Maßnahmen beim Bund beantragen. [mehr...]

Die Antragstellung für die 2. Überbrückungshilfe wurde verlängert und endet am 31.03.2021. Der Ausszahlungsbetrag bei der 3. Überbrückungshilfe ist bei 50.000 Euro gedeckelt und kann bis 30. April 2021 beantragt werden.

Inormationenen darüber, ob Sie bzw. Ihre Organisation anspruchsberechtig sind, wer und wie Sie die Hilfe beantragen können, erhalten Sie hier

 


Bayerische Landesstiftung - Preise

Das Bayerische Sozialministerium weist darauf hin, dass die Bayerische Landesstiftung im Jahr 2021 wieder Preise für hervorragende Leistungen, unter anderem auf sozialem Gebiet, vergeben wird. [mehr...]

Es sollen insbesondere praxisbezogene Leistungen und Initiativen ausgezeichnet werden, die ein besonderes Engagement erkennen lassen, wie zum Beispiel soziale Dienste, Nachbarschaftshilfen, Pflegehilfen, Jugendhilfe. Die Höhe des jeweiligen Preises beträgt 30.000 Euro, gegebenenfalls aufgeteilt auf mehrere Empfänger. Erforderlich ist ein enger Bezug zu Bayern, der entweder durch die inhaltlichen oder räumlichen Beziehungen der erbrachten Leistungen zu Bayern oder durch die Person des Auszuzeichnenden hergestellt werden kann. In der Regel werden mit dem Preis Organisationen oder Gruppen ausgezeichnet; Einzelpersonen kommen nur ausnahmsweise und nur in ganz besonders herausragenden Fällen – die über ein örtliches/regionales Engagement hinausgehen– für eine Preisverleihung in Frage.

Vorschläge mit Name und Anschrift der Vorgeschlagenen sowie einer ausführlichen Begründung der preiswürdigen Leistung können Bewohner Bayerns sowie alle bayerischen Institutionenschriftlich direkt der Bayerischen Landesstiftung unterbreiten.

Bis spätestens 31. März 2021 direkt an die Geschäftsstelle der Bayerischen Landesstiftung, Alter Hof 2, 80331 München,

E-Mail: landesstiftung@bls.bayern.de, 089/23 24 166,

Webseite:

https://www.landesstiftung.bayern.de/


München dankt! vorläufig keine Bearbeitungen

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie sind innerhalb der Stadtverwaltung personelle Umstrukturierungen notwendig.
Daher können Anträge auf 'München dankt!' und die Bayerische Ehrenamtskarte aktuell nicht bearbeitet werden. [mehr...]

Weitere Informationen unter:

https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Direktorium/Engagiert-Leben/engagement_anerkennen.html

 


Die Münchner FreiwilligenMesse findet im Januar 2021 pandemiebedingt erstmals als zehntägige Online-Veranstaltung statt

„Zusammenhalten und Zusammenwirken“

Die seit Jahren erfolgreiche Münchner FreiwilligenMesse wird im Januar 2021 wieder stattfinden, pandemiebedingt allerdings erstmals als Online-Messe, dafür aber über einen Zeitraum von 10 Tagen: Vom 22. bis 31. Januar 2021, werden alle am freiwilligen Engagement interessierten Münchner*innen die Chance erhalten, sich auch ohne die gewohnte persönliche Begegnung umfassend zu informieren. [mehr...]

Foto zu Beitrag'Die Münchner FreiwilligenMesse findet im Januar 2021 pandemiebedingt erstmals als zehntägige Online-Veranstaltung statt'
Foto zu Beitrag'Die Münchner FreiwilligenMesse findet im Januar 2021 pandemiebedingt erstmals als zehntägige Online-Veranstaltung statt'

„Zusammenhalten und Zusammenwirken“ ist das Motto der kommenden FreiwilligenMesse. Es vermittelt die beiden wichtigsten Verhaltensweisen, die eine solidarische Stadtgesellschaft lebenswert und lebendig machen: Wir kommen nur durch solch schwierige Zeiten, wenn wir - mehr denn je – aufeinander zugehen und uns füreinander einsetzen.

FöBE, die Förderstelle für Bürgerschaftliches Engagement, ist die neutrale Netzwerk- und Fachstelle für das Ehrenamt in München und organisiert die FreiwilligenMesse zum 15. Mal zusammen mit der Landeshauptstadt München, unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter.

Auch das SHZ wird dieses Jahr wieder auf der FreiwilligenMesse mit einer eigenen Veranstaltung vertreten sein.

Weitere Infos zur Messe unter:

https://muenchner-freiwilligen-messe.de/

und

https://www.muenchen.de/veranstaltungen/event/8819.html?fbclid=IwAR3iKkF8z64oAN9tU_eSSWwWL4hXENQs0dBf8PH8bDSLumK8QJCDcVzm2OI

Lesen Sie hier (pdf, 492 KB) die vollständige Pressemitteilung

Materialien zum Downloaden:

Postkarte (pdf, 4,2 MB)

Plakat (pdf, 166 KB)


Bayerischer Integrationspreis 2021 – Jetzt bewerben!

Motto: „Integration von Kindern und Jugendlichen – Gemeinsam Zukunft gestalten!" [mehr...]

Der Bayerische Integrationspreis 2021 – gemeinsam verliehen vom Bayerischen Landtag, dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration sowie der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung – will besonders solche Aspekte in den Fokus nehmen und Projekte auszeichnen, die die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zum Ziel haben.

Setzt sich Ihre Initiative schwerpunktmäßig für die Integration von Kindern und Jugendlichen ein? Fördert Ihr Projekt junge Menschen mit Migrationshintergrund und verhilft ihnen dadurch zu einer gelingenden und gelebten Integration in Deutschland? Arbeiten Sie mit modernen, ansprechenden Konzepten, z. B. im Bereich Digitalisierung, oder haben Sie Ihr Integrationsprojektdahingehend angepasst, dass es auch mit krisenbedingten Maßnahmen wie Social Distancing weiter digital umgesetzt werden kann? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung für den Bayerischen Integrationspreis 2021!

Einsendeschluss ist der 28.02.2021

Hier können Sie sich bewerben

Flyer zum Integrationspreis 2021 (pdf, 1,8 MB)

 


Bitte beachten Sie:

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Beratungs- und Vermittlungsstelle des Selbsthilfezentrums momentan nur telefonisch oder per Mail erreichbar. [mehr...]


Onlinekarte mit Angstselbsthilfegruppen

Deutsche Angst-Hilfe erleichtert Gruppensuche und bittet um Einträge [mehr...]

Die Deutsche Angst Hilfe hat eine Onlinekarte mit Angstselbsthilfegruppen entwickelt und zum Januar 2021 freigeschaltet. Interessierte können sich auf der Karte Gruppen in ihrer Nähe anzeigen lassen und erhalten dann Kontaktdaten und Informationen zu den Gruppentreffen. Selbsthilfegruppen und auch Selbsthilfekontaktstellen können sich mit ihren Daten selbst

eintragen. Die Deutsche Angst-Hilfe bittet bestehende Gruppen und Selbsthilfekontaktstellen, sich in die Karte einzutragen.

Die Nutzung ist kostenfrei.

Weitere Informationen:

https://www.nakos.de/aktuelles/nachrichten/key@7874

 


Befristete Sonderregelungen im Vereinsrecht

Vorstände können virtuelle Mitgliederversammlungen vorsehen [mehr...]

Ab 28. Februar 2021 gelten neue befristete Sonderregelungen im Vereinsrecht.

Vorstände können vorsehen, dass Mitgliederversammlungen virtuell durchgeführt werden. Neu ist außerdem, dass Mitgliederversammlungen aufgeschoben werden können, wenn Präsenzveranstaltungen nicht möglich und virtuelle Versammlungen nicht zumutbar sind.

Weitere Informationen:

https://www.nakos.de/aktuelles/nachrichten/key@7871

 


Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale ab 2021 höher

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags beschloss am 9. Dezember auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD eine Ergänzung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Jahressteuergesetzes (19/22850). [mehr...]

Die von der Koalition eingefügten Änderungen betreffen auch die Stärkung von Vereinen und Ehrenamtlichen. So wird die sogenannte Übungsleiterpauschale ab 2021 von 2.400 auf 3.000 Euro und die Ehrenamtspauschale von 720 auf 840 Euro erhöht. Bis zu einem Betrag von 300 Euro wird ein vereinfachter Spendennachweis ermöglicht. In den Zweckkatalog der Abgabenordnung für gemeinnützige Organisationen werden die Zwecke Klimaschutz, Freifunk, und Ortsverschönerung aufgenommen. Der Bundestag hat das Gesetz am 16. Dezember 2020 beschlossen, der Bundesrat musste noch am 18. Dezember 2020 zustimmen.


Förderprogramm für innovative Start-ups im sozialen Bereich – Lichterkette e. V.

Haben Sie eine Idee für ein innovatives, soziales Projekt und wissen nicht so genau, wie Sie es umsetzen können? [mehr...]

Foto zu Beitrag'Förderprogramm für innovative Start-ups im sozialen Bereich – Lichterkette e. V.'
Foto zu Beitrag'Förderprogramm für innovative Start-ups im sozialen Bereich – Lichterkette e. V.'

Lichterkette e. V. hilft Ihrem Team das Projekt auf das nächste Level zu bringen. Lichterkette e. V. unterstützt Ihr Team mit Coaching, Workshops, Webinaren und Expertenwissen. Die nach der ersten Phase ausgewählten Projekte erhalten zudem ein Startbudget.

Machen Sie mit, damit Ihre Ideen zur Wirklichkeit werden und bewerben Sie sich bis 31. Januar 2021 mit Ihren Projektideen.

Mehr Infos unter: https://lichterkette-nextlevel.de

Hier geht’s direkt zur Ausschreibung!


Neue ehrenamtliche Mitarbeiter*innen für das digitale Suchtselbsthilfeangebot "SoberGuides" gesucht

Der Digitalisierungsprozess ermöglicht es, neue fortschrittliche Wege der Sucht-Selbsthilfe zu beschreiten. Die Corona-Pandemie hat zudem im laufenden Jahr die Bedeutung der digitalen Kommunikation aufgezeigt.
Die Guttempler richten ihre Sucht-Selbsthilfearbeit mit diesem Projekt neu aus, weil sich Bedürfnisse der Hilfesuchenden verändert haben. Zentraler Bestandteil ist eine modern gestaltete Projekthomepage, über die die freiwilligen und kompetenten Helfer*innen unkompliziert erreichbar sind. [mehr...]

Foto zu Beitrag'Neue ehrenamtliche Mitarbeiter*innen für das digitale Suchtselbsthilfeangebot "SoberGuides" gesucht'
Foto zu Beitrag'Neue ehrenamtliche Mitarbeiter*innen für das digitale Suchtselbsthilfeangebot "SoberGuides" gesucht'

Das Besondere an dem Konzept ist, dass Hilfesuchende sich über die Homepage www.soberguides.de  ihre ehrenamtlichen Begleiter*innen aussuchen und diese direkt ansprechen können. Das ehrenamtliche Hilfeangebot richtet sich an Menschen, die weniger Suchtmittel konsumieren möchten oder sich für eine abstinente Lebensweise entscheiden wollen. Auch den Angehörigen und Freunden von Menschen mit Suchterfahrung bieten die SoberGuides eine digitale Anlaufstelle.

Wir werden Anfang 2021 neue ehrenamtliche Mitarbeiter*innen zum SoberGuide ausbilden. Hierfür suchen wir aktuell Interessierte!
Die SoberGuides-Homepage finden Sie unter www.soberguides.de. Dort stehen alle wichtigen Informationen über die ehrenamtliche Tätigkeit als SoberGuide.

Das ausfürhliche Infoschreiben können Sie hier (pdf, 141 KB) heraunterladen


Der neue ein•blick ist da!

Lesen Sie in der Dezember-Ausgabe: [mehr...]

Foto zu Beitrag'Der neue ein•blick ist da!'
Foto zu Beitrag'Der neue ein•blick ist da!'

Antidiskriminierung in der Selbsthilfe?

  • Selbstbestimmt leben trotz Mehrfachdiskriminierung

  • Corona und Selbsthilfe - aktuelle Momentaufnahme und Angebote des SHZ

  • Interview mit Netzwerkfrauen-Bayern e. V. 

  • Interview mit DAFA e. V. 

einblick-4-2020 (pdf, 3,0 MB)

 


NEU +++ Virtuelle Räume für Selbsthilfe-Aktive +++ NEU

Als Reaktion auf die Herausforderungen der Kontaktbeschränkungen bietet Ihnen das Selbsthilfezentrum neuerdings die Möglichkeit, Ihre Gruppentreffen auch virtuell oder als „Hybridsitzung“ abzuhalten, d.h. als Präsenztreffen mit Zuschaltung einiger Teilnehmer*innen über das Internet.

Hierfür stellen wir Ihnen kostenfrei virtuelle Gruppenräume zur Verfügung. [mehr...]

Die ersten Erfahrungen sind sehr positiv und wir freuen uns, wenn auch Sie Interesse zeigen, sich dieses Instrument anzueignen.

Dabei unterstützt Sie gerne Juri Chervinski, Tel.: 089/53 29 56 - 28, E-Mail: juri.chervinski(at)shz-muenchen.de


Zugang zu Förderprogrammen von Unternehmen über das Haus des Stiftens

Vereine, Stiftungen und andere gemeinnützige Organisationen können über foerderprogramme.org Zugang zu unterschiedlichen Spendenkampagnen von Unternehmen bekommen. [mehr...]

Foto zu Beitrag'Zugang zu Förderprogrammen von Unternehmen über das Haus des Stiftens'
Foto zu Beitrag'Zugang zu Förderprogrammen von Unternehmen über das Haus des Stiftens'

Nach der Registrierung der gemeinnützigen Organisation können ein oder mehrere Projekte angelegt werden, für die Spenden benötigt werden. Daraufhin werden passende Spendenkampagnen angezeigt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 


Hinweise für barrierefreie Videokonferenzen

Bundesfachstelle Barrierefreiheit informiert über Bedarfe unterschiedlicher Nutzer*innen

Die Bundesfachstelle Barrierefreiheit hat Hinweise veröffentlicht, wie Videokonferenzen barrierefrei durchgeführt werden können. Für blinde und sehbehinderte Nutzer*innen ist bei der Auswahl des Videokonfernz-Tools wichtig, dass dieses mit Screenreadern kompatibel sind. Präsentationen sollten vorab in barrierefreier Form verschickt werden. [mehr...]

Für gehörlose Menschen und Menschen mit Hörbehinderung sind eine Übertragung in Gebärdensprache und Untertitel wesentlich. Automatische Untertitel können mit entsprechender Software erstellt werden. Die Bundesfachstelle Barrierefreiheit verweist auf ihrer Internetseite auf verschiedene Leitfäden für barrierefreie Videokonferenzen sowie auf eine Zoom-Anleitung in Leichter Sprache.
Weitere Informationen unter: www.bundesfachstelle-barrierefreiheit.de

 


Erste Corona-Selbsthilfegruppen im deutschsprachigen Raum

In Deutschland gründen Betroffene erste Corona-Selbsthilfegruppen. Einerseits sind das Covid-19-Erkrankte, die auch Monate nach der Infektion noch Beschwerden haben; andererseits schließen sich auch Menschen mit anderen Problemen und Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zusammen. [mehr...]

Foto zu Beitrag'Erste Corona-Selbsthilfegruppen im deutschsprachigen Raum'
Foto zu Beitrag'Erste Corona-Selbsthilfegruppen im deutschsprachigen Raum'

Die NAKOS veröffentlicht entsprechende Selbsthilfegruppen auf ihrer Internetseite.
Weitere Informationen:
https://www.nakos.de/aktuelles/nachrichten/key@7730

 

 


NEUE Online-Selbsthilfegruppe für Corona-Betroffene - Erfahrungen austauschen und aus der Krise lernen

Die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 hat in den vergangenen Monaten nahezu auf der ganzen Welt massiv unser Leben beeinträchtigt. In vielen Ländern der Welt wurden das soziale Leben und auch die wirtschaftlichen Aktivitäten phasenweise radikal heruntergefahren. Familienmitglieder, Freund*innen und Bekannte durften sich nicht mehr sehen, alte Menschen wurden isoliert und starben mitunter einsam in Betreuungseinrichtungen. Manche erkrankten schwer und einigen konnte nicht mehr geholfen werden, vor allem dort, wo das Gesundheitssystem die außerordentlichen Belastungen nicht mehr auffangen konnte. Kinder und Schüler*innen konnten nicht mehr in den Eirichtungen und Schulen betreut werden. Unternehmen stellten ihre Produktion ein und viele verloren ihre Arbeit oder mussten diese erheblich einschränken. Viele Selbstständige sahen sich existentiell bedroht oder verloren ihre Unternehmen.
Andere, die von Einschränkungen kaum negativ betroffen waren, empfanden die erzwungene Entschleunigung unseres Alltags dagegen mitunter als Gewinn oder zumindest als interessante Erfahrung. Es wurde auf eindrucksvolle Weise deutlich, wie unterschiedlich eine solche Krise verschiedene gesellschaftliche Gruppen trifft. [mehr...]

In einer offenen Selbsthilfegruppe wollen wir die Möglichkeit bieten, sich über die sehr unterschiedlichen Erfahrungen mit der Krise und ihren Folgen auszutauschen und vielleicht auch die eine oder andere Lehre daraus zu ziehen, was wir in Zukunft anders und vielleicht auch besser machen können - individuell, in den verschiedenen Gemeinschaften und gesamtgesellschaftlich.

Die virtuellen Treffen finden einmal wöchentlich am Mittwochabend, zwischen 19.30 und 21.00 Uhr statt und werden vorerst von einem Mitarbeiter/einer Mitarbeiterin des SHZ moderiert. Im weiteren Verlauf sollen die Treffen ohne externe Moderation und ggf. auch in Form persönlicher Treffen im Selbsthilfezentrum fortgeführt werden. Technische Voraussetzungen für die virtuellen Treffen: PC, Smartphone oder Tablet mit Kamera und Mikrofon.

Anmeldung:

Selbsthilfezentrum München (SHZ), Westendstraße 68, 80339 München

Ansprechpartner: Erich Eisenstecken, erich.eisenstecken(at)shz-muenchen.de 

Sie erhalten kurz vor dem Treffen per E-Mail einen Link und einen Zugangscode.

Die Teilnehmer*innenzahl ist vorerst auf ca. 15 Personen beschränkt. 

Mittwochs, 19.30 – 21.00 Uhr