Seite drucken Seite drucken
Schrift:
Hier keine Gruppensuche

Info für engagierte Gruppen in der Arbeit mit Flüchtlingen

Fördermöglichkeiten und Gruppenunterstützung für ehrenamtliche, selbstorganisierte  Initiativen in der Flüchtlingsarbeit und „Asylhelferkreise“

Fördermöglichkeiten und Förderberatung

Für bestimmte selbstorganisierte Initiativen und „Asylhelferkreise“ ist es aktuell möglich, eine Förderung im Rahmen der Selbsthilfeförderung zu beantragen.

Gefördert werden können dann u.a.:

·      Mietkosten für die punktuelle oder dauerhafte Nutzung von Räumlichkeiten

·      Verwaltungskosten, Büromaterial, Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit

·      Supervision, Fortbildung, Referentenhonorare

Vor der Beantragung einer Förderung empfehlen wir allen interessierten Engagierten, unsere Förderberatung im Selbsthilfezentrum in Anspruch zu nehmen. 

Kostenfreie Unterstützungsangebote für die Arbeit in der Gruppe

Außerdem stehen den Initiativen und Helferkreisen auch alle anderen Angebote der Gruppenunterstützung des Selbsthilfezentrums zur Verfügung, wie z.B.:

·      Begleitung in der Entstehungsphase der Gruppe

·      Beratung der Initiative zu Fragen der Selbstorganisation

·      Konfliktberatung

·      Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit

·      Aufnahme in unsere Datenbank

·      Vernetzung mit anderen Gruppen/Initiativen

·      Nutzung unserer Gruppenräume

·      Teilnahme an unseren Fortbildungen

Gerne können Sie uns informieren, wenn über diese Angebote hinaus Unterstützungs-Bedarfe für Ihre Initiative bestehen.

Bei Rückfragen:

Eva Parashar Tel.: 089/53 29 56 - 26; E-Mail eva.parashar(at)shz-muenchen.de

Anmeldung für die Förderberatung:

Erich Eisenstecken Tel.: 089/532956-16; E-Mail: erich.eisenstecken(at)shz-muenchen.de

 

 

Weitere finanzielle Fördermöglichkeiten

Eine Übersicht für Finanzierungsmöglichkeiten ehrenamtlichen Engagements für Geflüchtete können Sie hier herunterladen: 

Förderübersicht (pdf, 1,2 MB)

Weiterführende Links

Schulungen, Vorträge, Weiterbildungen für Helfer/innen im Flüchtlingsbereich bündelt auch die Seite: www.willkommen-in-muenchen.de

Wo aktuell in München Hilfe für Flüchtlinge gebraucht wird, finden Sie hier: www.fluechtlingshilfemuenchen.de

 

 

 

RefPsych - Filme für Flüchtlinge und Helfer

Studien haben gezeigt, dass ein erheblicher Teil der Flüchtlinge traumatische Erfahrungen gemacht hat. Die Häufigkeit von stressbedingten Störungen ist alarmierend. In einem Projekt am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München, sind zwei kurze animierte Videos für Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer entstanden.

Der erste Film "Flucht und Trauma" zielt darauf ab, Flüchtlinge und Helfer für psychische und körperliche Folgen von Trauma während der Flucht und Migration zu sensibilisieren. Der zweite, "Flucht und Trauma – Selbsthilfe", gibt Beispiele, was man konkret tun kann, wenn man beispielsweise schlecht schläft, starke unangenehme Gefühle erlebt oder sich entspannen möchte.

Die Filme sind in 13 Sprachen erhältlich: Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Arabisch, Dari, Pashto, Somali, Tigrinya, Kurdisch und in Englisch mit Untertiteln in Spanisch, Türkisch und Griechisch. Damit sind die Hauptsprachen der Flüchtlinge, die in den vergangenen Jahren in Europa ankamen, sowie die der wichtigsten Länder, die sie aufnehmen, abgedeckt.

Links:

Kurzfilme informieren über mögliche psychische Symptome nach Flucht und Migration

MPI Website: https://www.psych.mpg.de/refpsych

YouTube:

Film 1: Flucht und Trauma: https://bit.ly/2MVIMC7

Film 2: Flucht und Trauma - Selbsthilfe: https://bit.ly/2RQ611i