Seite drucken Seite drucken
Schrift:

Hier keine Gruppensuche

Marktplatz der Gruppen und Initiativen

Die Inhalte dieser Seiten werden von den Gruppen und Initiativen selbst gestaltet. Diese können hier aktuelle Informationen über ihre Aktivitäten einstellen und auf eigene Veranstaltungen hinweisen. Die Seiten werden vom SHZ redaktionell betreut und freigeschaltet, für die Inhalte sind aber die Gruppen und Initiativen selbst verantwortlich, das SHZ übernimmt hier keinerlei Haftung. 

Zum Einstellen von Informationen klicken Sie bitte hier!

Aktuelle Informationen der Selbsthilfegruppen / -initiativen

Clutterer Anonymous CLA – Anonyme Messiegruppe

Zielgruppe: Menschen, die Ordnung in ihr Leben bringen wollen
Kämpfst du auch mit zuviel Ballast und Chaos?
Wenn du dich mit anderen Betroffenen anonym und strukturiert (wie AA-Gruppe) diesem Problem stellen möchtest, bist du bei uns herzlich willkommen.
Es geht bei uns eher nicht um Tipps und Ratschläge, sondern um das Wahrnehmen und Mit-Teilen unseres Problems, um zu einem tieferen Verständnis unserer selbst zu gelangen und so zu gesunden.
Kommen Sie einfach in die Treffen: jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 20.15 Uhr bis 22.15 Uhr, im Gruppenraum A1, Westendstr. 151
Eingestellt am 18.11.2016 durch Asmus, CLA-Gruppe im SHZ, Clutterer Anonymous


Post-Covid-Erkrankte – Selbsthilfegruppe zur Bearbeitung der Folgen einer Corona-Erkrankung

Ende März/Anfang April 2020 durchlebte ich eine Covid-19-Infektion mit schwerem Verlauf. Das hieß für mich: Krankenhaus, Intensivmedizin mit künstlichem Koma und Beatmung. Wie viele andere Betroffene auch, leide ich noch Monate danach psychisch und physisch an den Folgen:

Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, erhöhter Puls, Müdigkeit, Kreislaufprobleme, Schwindelattacken, Muskelkrämpfe, Schlafprobleme und Erschöpfungszustände sind typisch. Die mangelnde Belastbarkeit, die sich auch mental an Konzentrationsschwierigkeiten zeigen kann sowie psychische Probleme wie Depressionen werden inzwischen von manchen Medizinern als Langzeitfolgen einer Covid-Erkrankung erkannt.

Neben den seelischen und körperlichen Belastungen kommen andere Sorgen: Wie geht der Arbeitgeber mit mir um, wie bekomme ich Reha-Maßnahmen, welche Therapeutischen Möglichkeiten habe ich, wo finde ich Unterstützung?
Wir wollen über das Erlebte und das Ungewisse in geschütztem Rahmen sprechen können. In der Selbsthilfegruppe soll Raum sein, um über die Erkrankung selbst, die Symptome, über die Reaktionen des Umfelds, Erfahrungen mit behandelnden Ärzten, Sorgen und Ängste sprechen zu können.

Aber auch: um fachliche Informationen zu sammeln (z.B. die Frage nach Antikörper/Immunität), unsere gesamte Situation zu stabilisieren (Beruf und Alltag) und uns gegenseitig Tipps und Erfahrungswerte zur gesundheitlichen Verbesserung und Immunstärkung (z.B. durch Achtsamkeitsübungen) geben.
Im derzeitigen Lockdown geht es uns auch darum, unsere Mitmenschen darüber Aufzuklären und zu sensibilisieren, was es bedeuten kann, an Corona zu erkranken.

Die Gruppe wird sich zunächst per online über eine datenschutzkonforme Videoplattform treffen. Sobald es möglich ist, ist der Austausch persönlich geplant.

Kontakt über:
Claudia, E-Mail: postcovid-sh@gmx.de

Selbsthilfezentrum München, Beratungs- und Vermittlungsstelle: 089/53 29 56 – 11
www.shz-muenchen.de
info@shz-muenchen.de

Selbsthilfe Kontaktstelle Landshut, Telefon 0871 / 609 - 114
https://www.selbsthilfe-landshut.de/
Eingestellt am 09.02.2021 durch Claudia, Post-Covid-Erkrankte – Selbsthilfegruppe zur Bearbeitung der Folgen einer Corona-Erkrankung


SHG Philosophie

Philosophie spendet Trost. Warum diesen Trost nicht für die psychiatrische Selbsthilfe nutzen?
Wir sind der Meinung, dass das trostspendende Moment der Philosophie einen psychohygienischen Effekt auf uns hat, den die SHG alternativ für sich nutzen möchte. Denn Erkenntnisgewinnung durch das Lesen philosophischer Texte kann durchaus dabei helfen, soziale, gesellschaftliche und geistige Zusammenhänge zu verdeutlichen, die unser Leben prägen und auf jeden Fall beeinflussen. Dieses vertiefte Verstehen, ein Sich-bewusst-machen dessen, kann sehr entlastend auf den Einzelnen wirken, kommt aber in der professionellen Hilfe zu kurz. Beides will die SHG ändern, indem sie das gesundende der Philosophie, nämlich ein Gefühl erhöhter Selbstwirksamkeit durch Erkenntnisgewinn, für sich nutzt und somit beginnen kann, anders, neu und unabhängiger auf das psychiatrische Hilfesystem zu sehen.

Turnus ist ein monatlichen Treffen, das privat stattfindet. Vor der Sitzung lesen wir jede*r für sich einen Text, auf den man sich vorher geeinigt hat und der dann im Treffen gemeinsam diskutiert wird. Im Moment ist das vor allem Sartre.

Interessierte bitte bei der MüPE melden (muepe.org). Die Gruppe wird nach einem Interviewvorgang gemeinsam mit der*m Interessierten entscheiden, ob es sinnvoll ist, in die Gruppe aufgenommen zu werden.

Momentane Literatur:

Jean-Paul Sartre: Kritik der dialektischen Vernunft, Band 1, Theorie der gesellschaftlichen Praxis, Rowohlt, Reinbek 1967

Ders.: Das Sein und das Nichts, rororo, Reinbek 1993

Ders.: Marxismus und Existentialismus: Versuch e. Methodik, Rowohlt, Reinbek 1979
Eingestellt am 05.02.2021 durch Mirko Bialas, MüPE e. V. (Münchner Psychiatrieerfahrene)


Übungsgruppe Redeangst/Lampenfieber sucht weitere Teilnehmer

Haben Sie Angst im Mittelpunkt zu stehen, Angst vor einer Gruppe zu reden und wollen
endlich Ihr Lampenfieber reduzieren?
Wir sind eine Selbsthilfegruppe, mit dem Ziel, durch praktische Übungen unsere
Redeangst abzubauen.
Wir sind eine Übungsgruppe und auf der Suche nach weiteren Teilnehmern, die sich mit uns wöchentlich ihrer Redeangst stellen und besser und besser werden.
Unser Programm geht über Vorlesen, Impro-Theater, spontane Vorträge, vorbereitete Vorträge, Vorstellungsrunden usw.
Haben Sie Interesse: redeangstgruppe@yahoo.com
"Das Gehirn ist eine wunderbare Sache. Es funktioniert vom Zeitpunkt der Geburt. Bis zu dem Moment, an dem man aufsteht, um eine Rede zu halten. (Mark Twain)"
Eingestellt am 25.01.2021 durch Diana, Übungsgruppe Redeangst und Lampenfieber


Scheiß auf Rassismus!

Seit 2007 betreibt die BI Mehr Platz zum Leben das Kunstforum HMP, temporäre Kunst im öffentlichen Raum.
Um der internationalen Woche gegen Rassismus im Viertel mehr Gewicht zu verleihen, wird an diesem hochfrequentierten Quartiersplatz eine zum Thema gestaltete Installation von Comicaze e.V. aufgestellt. Mit einleitenden Worten von Dr.Herbert J. Süßmeier wird die Vernissage eröffnet. < Die Isarschiffer > beteiligen sich mit ihrer MUSICOMEDY und den speziell zum Thema entwickelten Antirassismus- Gstanzl.
SAN ART wird die Einweihung mit spannenden Aktionen begleiten.
Eingestellt am 13.01.2021 durch Melly Kieweg, Bürgerinitiative Mehr Platz zum Leben


Selbsthilfegruppe häusliche Gewalt

Selbsthilfegruppe häusliche Gewalt in Gründung.
Selbsthilfegruppe häusliche Gewalt
Leider werden viele Frauen innerhalb der eigenen vier Wände – der Ort, der
eigentlich Sicherheit spenden sollte –
immer wieder Opfer von häuslicher Gewalt.

Wenn DU es geschafft hast, aus dieser
Situation zu entfliehen, dir Hilfe zu holen und dich dem Erlebten zu stellen, kannst du wahnsinnig stolz auf dich sein.

Doch was nun?

Für mehr Infos besuche gerne unsere Hompage oder lies dir den angehängten Flyer durch.
Eingestellt am 16.12.2020 durch Vanessa, Selbsthilfe häusliche Gewalt


ALS-Hilfe Bayern e.V.

Verein zur Hilfe bei Amyotropher Lateralsklerose für Betroffene und Angehörige.
Der Verein ALS Hilfe Bayern wurde im September 2019 gegründet. Ein Ziel des Vereins ist es Menschen, die an ALS erkrankt sind und deren Angehörige in vielen Bereichen (medizinisch, pflegerisch, Hilfsmittelbeantragung u.a.m.) zu informieren und den Austausch untereinander zu ermöglichen.

Wir möchten, dass die Erkrankung ALS in der Öffentlichkeit bekannter wird. Menschen, die aufgrund der Erkrankung in eine schwierige Situation gekommen sind, möchten wir unterstützen.

Unser Verein ist unpolitisch und hat allein gemeinnützige Interessen. Sowohl Vorstand, als auch alle Mitglieder engagieren sich rein ehrenamtlich und ohne Bezahlung für den Verein.
Eingestellt am 27.11.2020 durch ALS-Hilfe Bayern e.V. , Initiative


Neue Wege

Sinnsucher ab dem 40. Lebensjahr gesucht!
Eine Gruppe für Menschen, die auf der Suche nach einem neuen Lebensstil, Lebenssinn, Lebensrhythmus sind oder die Ihre Beziehungen zur Arbeit, zu sich selbst, zur Familie und Umwelt neue entdecken wollen.
Kennst Du das?
Zweite Pubertät.
Hormone spielen verrückt.
Habe ich noch Zeit zum Leben und für Veränderungen?
Bewältigung des Alltages.
Gesundheitlich nicht mehr so fit wie 18.
Berufliche Sackgasse.

Eine Sinnkrise
Kann man noch mal neu starten?
In welcher Richtung verläuft mein Leben?
Wohin zeigt mein Kompass?
Lebte ich mein eigenes Leben oder habe ich nur eine Rolle erfüllt?
Habe ich mich schon gefunden oder bereits verloren?

Diese und andere Fragen beschäftigen uns.
Oder hast du schon Lösungen und Wege gefunden?
Dann kontaktiere uns!
Eingestellt am 06.12.2020 durch Rupert Scherer, Neue Wege


Gesprächsgruppe für Frauen, die sexuelle bzw. sexualisierte Gewalt erlebt haben

Diese Gruppe richtet sich explizit an Frauen, die im Erwachsenenalter sexuelle bzw. sexualisierte Gewalt erlebt haben.
Hier soll ein Austausch über all das stattfinden,
das wir – aus welchen Gründen auch immer – lieber nur mit Menschen teilen möchten, die Ähnliches erlebt haben.
Eingestellt am 28.10.2020 durch Tina, Gesprächsgruppe für Frauen, die sexuelle bzw. sexualisierte Gewalt erlebt haben


Gemeinsam Stark

Selbsthilfegruppe für Angehörige Inhafierter
Regelmäßger (anonymer) Austausch in angenehmer und geschützter Athmosphäre.
Eingestellt am 06.06.2019 durch Gemeinsam Stark, Selbshilfegruppe