Suche nach Selbsthilfegruppen und Initiativen

Auf dieser Seite können sie nach Selbsthilfegruppen und selbstorganisierten Initiativen im Raum München suchen. Hierfür können sie im Suchfeld Themenbereiche nach bestimmten vorgegeben Themenbereichen suchen oder sie geben in das Suchfeld Stichwortsuche ein Stichwort ihrer Wahl ein. Als Ergebnis erhalten Sie eine alphabetisch sortierte Liste aller Selbsthilfegruppen und selbstorganisierten Initiativen.

Suche nach Stichworten (Volltextsuche):

Bitte geben Sie Stichworte oder Gruppename ein (mehrere Begriffe bitte mit Komma trennen):
UNgebogen

UNgebogen ist die erste Initiative für ehemalige Heimkinder in Bayern. Es wurde schon viel über das Thema berichtet und die Medien überschlagen sich über immer neuere Enthüllungen. Aber die Betroffenen selbst werden wieder einmal außen vor gelassen.
Als selbst betroffenes ehemaliges Heimkind ist es mir wichtig, das Thema gesellschafts-politisch aufzugreifen und Fragen zu stellen.
Mit UN gebogen gebe ich den Betroffenen eine weitere nötige Stimme, denn dieses Unrecht darf niemals verstummen. Es ist mir ein Herzenswunsch! eine niedrigschwellige Anlaufstelle zu schaffen. In geschützten Räumen! können sich ehemalige Heimkinder aus Bayern austauschen, unterstützen oder einfach gemeinsam Unternehmungen umsetzen. Es wird der nötige Freiraum für Ideen, und weitere Gestaltungsmöglichkeiten geschaffen.

Des weiteren wird unabhängig von der Initiative eine persönliche Beratung angeboten.

Internet: ungebogen.wordpress.com/

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Union e.V. für Familien aus den GUS-Ländern - Gruppe Hilfekarussell

Zielgruppe:
Familien aus den GUS-Ländern: Rußland, Ukraine

Beschreibung:
machen zur Zeit Vereinsentwicklung, Gruppenentwicklung, Theater, Unterricht und andere Hilfen

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Unterleibskrebs Selbsthilfegruppe für Frauen - SHG der Krebsberatungsstelle des BRK - Kreisverband München

Zielgruppe:
Frauen mit Unterleibskrebs

Beschreibung:
Die angeleitete Selbsthilfegruppe trifft sich regelmäßig 1x monatlich in der Krebsberatungsstelle des Bayerischen Roten Kreuzes - Kreisverband München im Raum 328 (3. Stock, Rückgebäude) in der Seitzstr. 8, 80538 München (Lehel).
Im Vordergrund der Treffen steht der gemeinsame Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Gespräch. Es werden auch verschiedene Themen (wie zum Beispiel komplementäre Behandlungsmöglichkeiten) aufgenommen (wenn nötig - zum nächsten Treffen vorbereitet) und besprochen.
Was bringt einem die Selbsthilfegruppe?
- aktive Schicksalsbewältigung
- Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung
- Entstehung neuer sozialer Kontakte
- Offenes Aussprechen emotionaler und sozialer Probleme
- Die gemeinsamen Gespräche von Menschen in ähnlichen Lebenssituationen
fördert das Selbstbewusstsein und stärkt das Selbstwertgefühl
- Gespräche mit Gleichbetroffenen entlasten und können auch neue Wege
aufzeigen.
Die Leitung der Selbsthilfegruppe hat eine Mitarbeiterin der Krebsberatungsstelle. Sie versteht sich als Moderatorin sowie Koordinatorin und versucht, den Gesprächsprozess zu einem hilfreichen Gedankenaustausch anzuregen. Beratende, professionelle Hilfe kann von ihr ergänzend eingebracht werden.

Internet: www.brk-muenchen.de/wir-sind-fuer-sie-da/mit-beratung-und-betreuung/krebsberatung

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Urbanes Wohnen e.V. - Team Wohnwerkstatt

Zielgruppe:
Menschen, die gemeinsam mit Gleichgesinnten ihren Wohnbereich verbessern oder neu gestalten möchten.

Beschreibung:
Nachbarschaftlich Wohnen - zu Hause in der Stadt
Die WohnWerkstatt bietet fachliche Hilfe zur Selbsthilfe und Selbstorganisation für Menschen, die gemeinsam mit Gleichgesinnten ihren Wohnbereich verbessern oder neu gestalten möchten.

Die WohnWerkstatt bietet Beratung und Unterstützung zu den Themen
- Nachbarschaftlich und gemeinschaftsorientiert Wohnen
- Nachbarschaft im Bestand oder im Neubau
- Finanzierung und Rechtsformen für Wohnprojekte
- Projektträgerschaft

In der WohnWerkstatt arbeitet ein interdisziplinäres Team von Fachleuten
aus den Bereichen Sozialwissenschaft, Supervision, Architektur, Landschaftsarchitektur, Baubiologie ehrenamtlich und freiberuflich

Das Team der WohnWerkstatt kann Sie informieren und beraten, wenn Sie als Einzelperson Interesse am Gemeinschaftsorientierten Wohnen haben, Interesse haben an einer Verbesserung Ihres jetzigen Wohnumfelds und Ihrer Nachbarschaft bereits Menschen kennen, mit denen Sie gemeinschaftlich etwas unternehmen oder zusammen wohnen möchten Unterstützung bei der Entwicklung Ihres Projekts benötigen (Idee, Konzept, Öffentlichkeitsarbeit, Konfliktlösungen, Behördenkontakte)
Als bestehende Projektgruppe fachliche Beratung bei der Wahl der Rechtsform, der Finanzierung und der konkreten Umsetzung suchen


Internet: www.urbanes-wohnen.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Uveitis e.V. - SHG München und Südbayern

Zielgruppe:
Menschen mit Uveitis (verschiedene entzündliche Erkrankungen des Augeninneren, die ihren Beginn in den Strukturen in der Uvea haben)

Beschreibung:
Uveitis ist eine spezifische Augenerkrankung, an der jeder (Kinder, Jugendliche und Erwachsene in jedem Alter) erkranken kann. Die Krankheit verläuft größtenteils chronisch und ist von immer neuen Entzündungsschüben geprägt.

Internet: www.uveitis-ev.de/

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Valium versus Neuroleptika - Selbsthilfegruppe in Gründung

Psychose – Depression – Psychosomatik - Wahnvorstellung – Stimmen – Schlafstörung – Angst – Unsicherheit – Verdrängung – Selbstmedikation – Sucht etc ...
Kennen Sie das? Der (oder die) Eine mehr der Andere weniger? Immer mehr Menschen in der Bevölkerung haben persönliche Auseinandersetzungen mit dem „eigenen Selbst“. Der gesellschaftliche Druck von außen, der auf Einen einwirkt, wird immer höher. Die meisten Betroffenen wissen nicht, was in o.g. Lebenslagen zu tun ist, und handeln erst, wenn es zu spät ist oder gar nicht.
Ich möchte in dieser Gruppe nach Antworten suchen mit Personen, die bereits „seelisch erkrankt“ sind oder das Gefühl haben, sie kennen die obige Symptomatik. Familienangehörige oder Vertrauenspersonen werden nicht ausgeschlossen.
Der Weg in der Selbsthilfegruppe ist eine gemeinschaftliche Ausarbeitung der individuellen Probleme. Es werden Wege gezeigt, um den eigenen Alltag angenehmer zu gestalten bzw. einzelnen Persönlichkeiten zu einem Alltag zu verhelfen.
Jahrelang (seit 2006) habe ich mich aus eigener Betroffenheit mit obiger Thematik beschäftigt und festgestellt: es wird nicht nach Ursachen gesucht, sondern hingenommen. Wer sich mit einem Trost bzw. seiner momentanen Lebenssituation nicht zufrieden geben will, ist herzlichst eingeladen, sich mit mir in Verbindung zu setzen.

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Vaskulitis - SHG

Zielgruppe:
Vaskulitispatienten jeden Alters und deren Angehörige

Beschreibung:
Unter Vaskulitis (Mehrzahl: Vaskulitiden) versteht man die Entzündung von Blutgefäßen. Es handelt sich hierbei um eine Erkrankungsgruppe, die zu den entzündlich rheumatischen Systemerkrankungen gehört.
Betroffene (u. Angehörige) treffen sich einmal monatlich zum Austausch von Erfahrungen, um sich dadurch gegenseitig zu helfen, Ängste abzubauen und die Lebensqualität trotz körperlicher Leiden auf einem hohen Niveau zu erhalten. Gruppe ist in der AG München der Deutschen Rheuma-Liga und arbeitet mit den KH Bogenhausen zusammen.
Weitere Begriffe: Wegnersche Granulomatose, Churg-Straus-Syndrom

Internet: www.vaskulitis-shg.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Vater Mutter Kind - VaMuKi e.V.

Zielgruppe:
Familien im Westend

Beschreibung:
VaMuKi ist eine Abkürzung für Vater-Mutter-Kind.
Isolation von Familien aufheben / Einbeziehung der Väter fördern, Beratung und Hilfe zur Selbsthilfe, Stadttteilintegration fördern
Mutter/Eltern-Kind-Gruppen, Kurse zu Geburtsvorbereitung und Rückbildungskurse, Schwangerengymnastik, usw., Vorträge u.a.

Internet: www.vamuki.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Vater, Mutter, Kind Projektgruppe albanische Familien - VMK

Zielgruppe:
albanisch sprechende Eltern und deren Kinder, die in München leben

Beschreibung:
Hauptziele: Beratung und Förderung der Integration
Begleitung bei Amtsbesuchen, Infoveranstaltungen, Seminare, Suchtprävention; Beratung bei Erziehungs- u. Schulfragen

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Väteraufbruch für Kinder e.V. - Kreisgruppe München

Zielgruppe:
Väter und Mütter in Trennungs- und Scheidungssituationen sowie bei Fragen zum Umgangs- und Sorgerecht

Beschreibung:
Hilfe, Beratung, Kontaktvermittlung und soziales Engagement für Eltern und weiteren Bezugspersonen von Kindern in Trennungs- und Scheidungssituationen, sowie bei Behinderung eines Eltern- oder Großelternteils beim Umgang mit ihren Kindern bzw. Enkelkindern.

Internet: www.muenchen.vaeteraufbruch.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

VäterBoardingHaus München e.V.

Zielgruppe:
Männer, Väter in Trennungs- und Scheidungssituationen

Beschreibung:
Gruppe zum Aufbau eines Väterboardinghauses zum Übergangs-Wohnen für Väter und Männer in Trennungs.- u. Scheidungssituationen

Internet: www.casa-papa.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Väterinitiative für engagierte Elternschaft e.V.

Zielgruppe:
alle Väter und auch alle Frauen und Männer, die die Vater-Kind Beziehungen aktiv gestalten möchten sowie Väter die von Trennung betroffen sind.

Beschreibung:
Eine Selbsthilfe- und politische Initiative mit dem Ziel, als Väter die Beziehungen zu unseren Kindern aktiv und lebendig zu gestalten und Väter für mehr Engagement für ihre Kinder zu gewinnen.
Im Interesse unserer Kinder wollen wir der Vaterschaft gesellschaftlich und rechtlich auf lange Sicht mehr Geltung verschaffen. Dabei bauen wir grundsätzlich auf die Zusammenarbeit mit Müttern, Großeltern und anderen in die Erziehung und Förderung unserer Kinder involvierten Personen und Institutionen.

Wir organisieren Erfahrungsaustausch sowie Beratung und Fortbildung, werden in politischen Initiativen und Aktionen zu Väter- und Kinderthemen aktiv und unterstützen darüber hinaus alle, die unter diesen Vorgaben mehr Vater für ihr Kind sein und/oder haben wollen. Natürlich arbeiten wir dabei auch gerne mit KollegInnen und Fraueninitiativen zusammen, die sich auf unsere Zielsetzung einlassen wollen und können.

Neben der Selbsthilfe haben wir zu diesem Zweck von 2001 bis 2003 eine von der Landeshauptstadt München und dem Landkreis mitfinanzierte Beratungsstelle mit einer halben Sozialpädagogenstelle unterhalten…… nämlich die Münchner Väterberatung .....
seit 2003 arbeiten wir ausschließlich ehrenamtlich.

Angebote:
Begleiteter Umgang, offene Väter-Treffen, Arbeitskreise (Freizeitgestaltung, Kinderbüro, Rechtsberatung, Väter für eine kindergerechte Umwelt, Väterzentrum, Veranstaltungen, Vereinbarkeit Vaterschaft/Beruf).
psychosoziale Beratung nach Vereinbarung;
Rechtsberatung (nur für Mitglieder)

Im Prinzip führen wir diese Angebote weiterhin durch. Aufgrund der vorhandenen geringeren und volatilen Kapazitäten muss aber im Einzelfall geklärt werden, ob und wer die jeweilige Maßnahme qualifiziert umsetzen kann.

Internet: www.vaeterinitiative-muenchen.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

VäterNetzwerk München e.V.

Zielgruppe:
Initiativen und Einzelpersonen, die im Bereich der Väterarbeit engagiert sind.

Kurzbeschreibung:
VäterNetzwerk München e.V. ist eine zentrale Anlaufstelle für alle Väter und in der Väterarbeit tätige Organisationen in München und Umgebung.

Zielsetzung ist es, die verschiedenen Aspekte der Väterarbeit in München durch gemeinsame Aktivitäten und systematische Lobbyarbeit in Politik und Verwaltung, im Wirtschaftsleben und in der Öffentlichkeit der Münchner Stadtgesellschaft voranzubringen. Das reicht von Themen wie der Väterrolle und engagierte Väterschaft, über väterfreundliche Arbeitsbedingungen bis hin zu den Interessen von Trennungsvätern.

Alle Mitgliedsinitiativen der Väterarbeit sollen sich mit ihren spezifischen Themen im Dachverband zu Hause fühlen, diesen als Plattform für die Durchsetzung der eigenen und der gemeinsamen Ziele sehen und dabei ihre Eigenständigkeit behalten.

Internet: www.vaeternetzwerk-muenchen.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

VED – verbale Entwicklungsdyspraxie

Zielgruppe:
Familien, deren Kind oder Kinder eine VED-Diagnose haben; (junge) Erwachsene mit VED-Diagnose, die sich austauschen möchten

Beschreibung:
Regelmäßige Treffen mit und ohne Kinder und Familienausflüge. Ziel ist es, sich gegenseitig bei Alltagsproblemen Hilfestellungen zu geben und füreinander da zu sein. Sobald sich mehrere Betroffene gefunden haben, möchte ich Vorträge von Fachleuten organisieren, die über Verlauf und Therapiemöglichkeiten informieren und Ratschläge geben.

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Vegane Rohkost - SHG

Zielgruppe:
Interessierte und Praktizierende der vegetarischen Rohkost

Beschreibung:
Wer durch Rohkost gesund, schlank und fit werden möchte, ist herzlich eingeladen, an unseren monatlichen Treffen teilzunehmen. Ziele sind Erfahrungsaustausch, Bestärkung in der Lebensweise, gegenseitige Hilfe bei Problemen und Kommunikation mit Gleichgesinnten.
Eigene Beiträge sind stets willkommen.

Internet: www.rohkostgruppe.gjaninhoff.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Vegane Rohkost Potlucks

Zielgruppe:
Veganer, Rohköstler, Interessierte

Kurzbeschreibung:
Liebe Rohköstler und Fans von der rohveganen Bioküche,
dir liegen deine vegane, natürliche und biologische Ernährungs- und Lebensweise am Herzen? Oder praktizierst du schon vegane Rohkost und beschäftigst dich mit Wildkräutern? Du liebst den Austausch und gemeinsames Essen mit Gleichgesinnten? Dann bist Du in meiner Gruppe genau richtig.
Wir treffen uns ca. ein Mal im Monat zu unterschiedlichen Terminen zum gemeinsamen Austausch und jeder bringt eine rohvegane Biospeise für unser Buffet mit.
Ich freue mich auf euch!

Gruppe auf Facebook finden: Lena´s Rohkost Potlucks in München

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Venezuela en Baviera e. V.

Zielgruppen:
Frauen, Alleinerziehende, Familien aus Venezuela
Frauen, die wegen der Kinder zu Hause sind

Kurzbeschreibung/ Angebote:
- Computerkurs für Frauen auf spanisch um die deutschen Begriffe zu lernen.
- Vernetzung und Beratung zur Unterstützung bei der Integration in Deutschland und allgemeinen Lebens- bzw. Erziehungsfragen.

Internet: www.venezelaenbaviera.com

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Verband alleinerziehender Mütter und Väter - VAMV - Ortsverband München

Zielgruppe:
Alleinerziehende Mütter und Väter sowie deren Kinder und Jugendliche;
bei gemeinsamen Sorgerecht: wo der Lebensmittelpunkt der Kinder ist

Beschreibung:
Beratungsstelle und Selbsthilfeorganisation für Alleinerziehende. Im Mittelpunkt der Arbeit des VAMV steht die Abschaffung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Benachteiligung der Ein-Elternfamilie und die Stärkung der Eigenkompetenz.
Unsere Angebote sind psychosoziale Beratung, Beratung bei Trennung und Scheidung, Rechtsberatung zu familienrechtlichen Fragen, Existenzberatung zu staatlichen Hilfen, Väterberatung, Freizeitaktivitäten, Gruppenangebote, Treffs, Seminare, Veranstaltungen, Rundbrief und Informationen.

Internet: www.vamv-muenchen.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Verband binationaler Familien und Partnerschaften - iaf e.V.

Zielgruppe:
Binationale / interkulturelle / bireligiöse / multilinguale Paare und Familien und deren Kinder
Gleichgeschlechtliche interkulturelle Paare und Familien
Fachbasis / Multiplikatoren / Öffentlichkeit

Beschreibung:
Interkulturelle Beratung:
- Sozialpädagogische Beratung zu interkultureller Eheschließung,
Familienzusammenführung, Kindererziehung und allen Fragen des
Zusammenlebens, Integrationshilfen
- Selbsthilfeberatung
- Rechtsberatung
- Beratungsangebot für Trennungs- und Scheidungsfamilien: therapeutische und
rechtliche Ehe- und Familienberatung bei Krisen, Trennung und Scheidung, zu
Umgangsfragen, bei Kindesentführung, Begleiteter Umgang
- Einzel-, Paar- und Familienberatung
Interkulturelle Bildungsarbeit:
-Information und Bildungsangebote für binationale, interkulturelle Paare und
Familien, deren Kinder / Jugendliche, sowie für die Fachbasis
- Förderung der interkulturellen Kindererziehung und Mehrsprachigkeit:
Elternkurse (z.T. muttersprachlich), Angebote für Väter
- Seminare für Mütter afro-deutscher / schwarzer Kinder, Anti-Rassismus-Arbeit
und Seminare für Alleinerziehende
- Gruppen: Trennungskindergruppe, Müttergruppe, Vätergruppe, Gruppe für
Frauen in bikulturellen Beziehungen
Muttersprachliche Angebote:
nicht in allen Sachgebieten gleich verfügbar, genaueres bei telefonischer Anmeldung erfragen: Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Polnisch, Rumänisch, Türkisch, Norwegisch, Arabisch, Kurdisch

Internet: www.verband-binationaler.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen

Verein für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte e.V. - VEM

Zielgruppe:
Elektrosensible und allgemein Umwelterkrankte, für Betroffene aber auch Interessierte und Aktive im Bereich Umwelt und Gesundheit.

Beschreibung:
Der Verein für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte e. V. in München hat zwei wesentliche Funktionen. Wir sehen uns sowohl als Selbsthilfeverein Betroffener zum gemeinsamen Austausch und zur gegenseitigen Unterstützung als auch als gemeinsame Interessenvertretung gegenüber Politik und Gesellschaft. Somit wollen wir die funktionelle Beeinträchtigung, sowie das Krankheitsbild Elektrohypersensibilität in der Öffentlichkeit bekannter machen und als ehrenamtliche Gesprächspartner für neu Betroffene und langjährig Geschädigte da sein.

Was ist eigentlich Elektro(hyper)-Sensibilität oder ein Mikrowellensyndrom ?
Elektrosensibilität hat sich eingebürgert als Überbegriff für gesundheitliche Störungen, die durch die Belastung mit elektrischen, magnetischen und elektro-magnetischen Feldern ausgelöst werden. Der Begriff ist insofern ungenau, als alle Menschen ja „elektrosensible Wesen“ sind, da die gesamte Zellkommunikation durch elektrische Impulse gesteuert wird. Das Mikrowellensyndrom ist die Bezeichnung für ein Krankheitsbild, das durch hochfrequente elektro-magnetische Felder, die für die drahtlose Datenübertragung eingesetzt werden, verursacht wird. Es bezeichnet das Gesamtbild der ausgelösten Beschwerden und stellt eine Form der Elektrohypersensibilität dar. Elektrohypersensible reagieren bei geringeren Belastungen als der Durchschnitt der Menschen durch Stresssymptome und andere Krankheitsbilder.

Stresssymptome sind vor allem Schlafstörungen, ständige Anspannung, Unruhegefühl im Körper, generell mangelnde Entspannungsfähigkeit, Tinnitus, Geräuschempfindlichkeit, Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, Blutdruckveränderungen, Herzbeschwerden, Schmerzen, rheumatische Beschwerden, ständige Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, Burn-out und Depression. Andere Krankheitsbilder sind vor allem Reaktionen der Haut, Entstehung und Verschlechterung von chronisch entzündlichen Prozessen. Bei Kindern kann hinter der Diagnose ADS / ADHS das Mikrowellensyndrom stecken. Für Menschen, die elektromagnetische Felder spüren, hat sich hingegen die Bezeichnung „elektrosensitiv“ durchgesetzt.

Was sind die Auslöser ?
Aus unserer Erfahrung seit 1992 müssen einige Faktoren zusammenkommen, bzw. sich langfristig kumulieren, bis es eben in einem schleichenden Prozess oder auch akut zu EHS kommt. Viele Elektrohypersensible Menschen schleppen (oft unerkannt) Umweltvergiftungen mit sich herum. Bei den allermeisten spielen Schwermetalle wie Quecksilber, Blei, Nickel etc aus Amalgam-Zahnfüllungen die Hauptrolle. Dies lässt sich auch am Alter der Betroffenen erkennen, die meist zwischen 40 und 60 Jahre alt sind. Glücklicherweise lassen Eltern heute ihren Kindern keine Amalgam mehr durch Zahnärzte verpassen, so dass die meisten Betroffenen ihre Vergiftungen aus früheren Zeiten mit sich herum schleppen. Neu sind heute Fälle von Betroffenen, die sich Titanimplantate setzen lassen - um alte Amalgamfüllungen zu ersetzen.
Aber auch andere Umweltgifte wie längst verbotene Holzschutzmittel können chronisch verschleppte Vergiftungen hervorrufen.

Auslöser der eigentlichen EHS sind dann vor allem hoch- und niederfrequente elektromagnetische Felder, die das Fass zum Überlaufen bringen, zusätzlich die Toxizität von Quecksilbermolekülen dramatisch erhöhen.

Zu den Hochfrequenzbelastungen zählen vor allem
- Mobilfunk (Smartphones, Handys und die zugehörigen Sendemasten)
- Radio- und Rundfunkwellen, vor allem in der digitalisierten Form (DAB und DVB-T)
- Schnurlostelefone nach dem alten DECT-Standard (neue haben oft "full oeco plus" und sind eine erfreuliche Verbesserung)
- W-LAN (kabellose Datenübertragung des Internets)
- Bluetoothanwendungen, z. B. in Spielkonsolen, Hörgeräten, kabellose Tastaturen und Mäuse
- gepulster Bahnfunk
- Radar
- digitalisierter Behördenfunk sowie
- generell Funkanwendungen aller Art.

Zu den Niederfrequenzbelastungen zählen insbesondere der Hausstrom, Bahnstrom, Hochspannungsleitungen, Computerstrahlung, Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren. Belastende künstliche Magnetfelder entstehen u.a. in Federkernmatratzen oder auchbei Stahlbetonbauweise durch die Stahlträger und die eiserne Armierung.

Die Beschwerden müssen nicht schlagartig mit der Belastung eintreten. Sie können auch nach und nach entstehen, sich verschlimmern und sich dann manifestieren.

Kann jeder Mensch betroffen sein ?
Bei uns suchen alle Altergruppen helfenden Rat: von der Mutter eines 2-jährigen Jungen (es stellte sich eine Quecksilberbelastung heraus) bis zu hochbetagten Senioren, die nicht mehr ein noch aus wissen. Grundsätzlich kann im Zeitalter einer vergifteten Umweltgifte jeder zum Betroffenen werden. Auslöser kann sowohl eine genuine körperliche Disposition als auch eine Langzeitbelastung sein.
Da derzeit fast die gesamte Bevölkerung einer noch nie dagewesenen künstlichen Dauerbestrahlung mit verschiedenen Frequenzen ausgesetzt ist, steigt die Anzahl der Betroffenen ständig. Hochrechnungen zeigen bis zu 30 % Betroffene in wenigen Jahren auf.

Was sind die Ziele unseres Vereins ?
Durchsetzung der Anerkennung der Elektrohypersensibilität als funktionelle Beeinträchtigung, körperliche Behinderung mit der Folge der Gewährung eines staatlichen Grundrechtsschutzes (Ausweisung strahlenfreier Wohngebiete, Anspruch auf Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz, in der Schule und Ausbildung, Kindergärten und Krankenhäusern), Sensibilisierung der Gesellschaft für unser Krankheitsbild und erforderliche Rücksichtnahme; z. B. Verzicht auf strahlende Geräte und Handytelefonate, Information der Öffentlichkeit zum Zweck der Prävention; Aufklärung, die sich an den tatsächlichen Risiken elektromagnetischer Felder orientiert.
Verringerung der Strahlenbelastung der gesamten Bevölkerung zur Vermeidung gesundheitlicher Spätfolgen.

beispielhafte Partnerorganisationen, die sich mit großer Fachkenntnis einsetzen:
www.diagnose-funk.de
www.kompetentinitiative.de

Auf unserer Webseite www.elektrosensibel-muenchen.de finden sich auch zahlreiche europäische Betroffenen-Organisationen mit Verlinkung.

Der Verein wurde am 01.08.1991 unter der Steuernummer 844-40697 beim Finanzamt für Körperschaften in München als gemeinnützig im Bereich Gesundheit und Bildung anerkannt.

Internet: www.elektrosensibel-muenchen.de

Kontaktdaten über SHZ erfragen