Seite drucken Seite drucken
Schrift:
Hier keine Gruppensuche

Aktuelles

Selbsthilfe geht online

Alle Welt ist in der aktuellen Coronaviruskrise nun dabei, sich online/digital zu vernetzen. Es werden Telefon- und Videokonferenzen abgehalten, Co-Working-Tools und Chatplattformen genutzt, was natürlich eine sinnvolle Alternative zum Face-to-Face-Austausch ist. Leider wird dabei der Datenschutz meist nicht ausreichend oder gar nicht (mehr?) berücksichtigt. [mehr...]

Die untenstehende Auflistung soll echte Alternativen aufzeigen, die dem Schutz der persönlichen Daten Rechnung tragen (kein Tracking, kein Google-Analytics, keine Weitergabe der gesammelten Daten an Dritte etc.). Diese Liste ist zunächst mal vorläufig und wird laufend aktualisiert und verbessert.

Liste Digitalplattformen zum downloaden (pdf, 185 KB)

Darüber hinaus haben wir für Sie eine Handreichung zu Videokonferenzen mittels Blizz (pdf, 941) und eine Handreichung zum guten Gelingen eines online Treffens (pdf, 441) zum downloaden erstellt. 

Falls Sie noch Fragen haben können Sie sich gerne an uns wenden:

Juri Chervinski (technische Fragen)

Tel.: 089-53 29 56 - 28

E-Mail: juri.chervinski(at)shz-muenchen.de

Kristina Jakob

Tel.: 089-53 29 56 - 12

E-Mail: kristina.jakob(at)shz-muenchen.de

Ulrike Zinsler

Tel.: 089-53 29 56 - 21

E-Mail: ulrike.zinsler(at)shz-muenchen.de

 

 

 

 

 

 


Infos und Angebote aus München, Bayern und bundesweit in Zeiten von Corona

Viele Selbsthilfegruppen und Einrichtungen bieten auch weiterhin Telefonberatungen an. [mehr...]

Angebote der Selbsthilfe

Virtuelle Meetings:

Gruppen können über das Gruppenhandy oder über folgende Internetseiten Zugang zu virtuellen Meetings erhalten:

www.anonyme-alkoholiker.de

www.overeatersanonymous.de

www.coda-deutschland.de

www.na-sued.de/

www.anonyme-spieler.org

www.anonyme-alkoholiker.de

www.afg-region6.de

www.eksev.org

www.arbeitssucht.de

 

Telefonische Beratungsangebote der Selbsthilfe: 

  • Die Deutsche Sauerstoff- und BeatmungsLiga LOT e.V stellt folgende Beratungszeiten (pdf, 66 KB) für Betroffene von Lungenerkrankungen und deren Angehörigen zur Verfügung    

Gerne weisen wir auch auf die Mutmachbörse der Selbsthilfekoordination Bayern hin:

https://www.seko-bayern.de/start/mutmacher-seite/

Hier finden sie Ideen und Hinweise, um die Überbrückung dieser schwierigen Zeit etwas zu erleichtern und miteinander in Kontakt zu bleiben. Sie können dort auch gerne eigene Beiträge einstellen.

Angebote der Stadt München:

Barrierefreie Informationen zum Corona Virus:

Weitere Angebote:

  • Spontanhilfe Wir-helfen - Hilfe für kleinere Besorgungen: https://www.muenchner-freiwillige.de/besorgungen.html. Aushang zum downlaoden (pdf, 164 KB)
  • RETLA - Für Seniorinnen und Senioren (pdf, 552 KB): Telefon-Engel bieten Gespräche gegen die Einsamkeit: https://retla.org/
  • Silbernetz - Austauschmöglichkeit für Menschen, die einsam sind: https://www.silbernetz.org/angebot.html    
  • Corona hält Familien in Atem - Telefonische und digitale Unterstützung hilft: unter: www.bke.de finden Sie eine Erziehungs- und Familienberatungsstelle in ihrer Nähe (Telefon- und Onlineberatung)
  • Soziale und Kulturelle Teilhabe in Zeiten von Corona: Auf www.eintrittfrei-muenchen.de findet sich ein Kalender, der allen MünchnerInnen zugänglich ist.
  • BDP-Corona Hotline: Psychischen Belastungen durch die Corona-Krise entgegenwirken. Die BDP-Corona-Hotline richtet sich an alle, die durch die Corona-Krisensituation psychisch belastet sind, indem sie beispielsweise unter der häuslichen Isolation leiden, den sozialen Rückhalt vermissen, die Struktur im Alltag verlieren oder unsicher sind, wie es weitergeht. Zur Unterstützung bieten professionelle Psychologinnen und Psychologen telefonische Beratung in dieser besonderen Belastungssituation an. Die BDP-Corona-Hotline ist für die kommenden Wochen täglich von 8:00 - 20:00 Uhr geschaltet und für die Anrufenden kostenlos und anonym: 0800 777 22 44
  • Initiative "Unser soziales Bayern": Wir helfen zusammen!: Gemeinsam mit den Bayerischen Wohlfahrtsverbänden und den Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden hat Sozialministerin Carolina Trautner die Initiative „Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ für ältere Menschen gestartet, die unter anderem eine bayernweite Übersicht lokaler Hilfsangebote bietet. Daneben finden Sie wichtige Informationen für Familien, pädagogische Fachkräfte sowie Menschen mit Behinderung zur aktuellen Situation. Weitere Informationen: www.unser.soziales.bayern.de
  • Empfehlungen für Patient*innen mit einer chronischen Erkrankung finden Sie auf der Patientenseite der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns https://www.kvb.de/service/patienten/coronavirus-infektion/
  • Plötzlich Digital - Die Sprechstunde für soziale Organisationen: Jeden Freitag um 11 Uhr. Mit unseren Digital-Expert:innen könnt ihr euch per geteiltem Bildschirm Kollaborationstools und Videokonferenz-Programme gemeinsam anschauen und eure Fragen diskutieren. Wir bauen das Angebot laufend aus. Für jeden Termin könnt ihr euch kostenlos und bis zu 1 Minute vor der Veranstaltung anmelden. Jede Sprechstunde steht unter einem Thema. Das wird auf der Website (Link s. unten) vorgestellt. Veranstalter: CorrelAid, GoVolunteer, openTransfer, D3 – so geht digital Link zur Anmeldung und weiteren Informationen
  • Muttersprachliche Coronavirus/Covid-19-Informationen und praktische Hinweise auf der Webseite des Ethno-Medezinischen Zentrums e. V.: www.covid-information.org

     


Das Selbsthilfezentrum ist wegen des Corona Virus bis auf weiteres für Gruppentreffen und Veranstaltungen geschlossen

Wir sind weiterhin telefonisch oder per E-Mail für Sie zu erreichen. Persönliche Beratungsgespräche sind nach Terminvereinbarung möglich.
Melden Sie sich gerne bei uns! [mehr...]

Gerne können Sie Ihr Anliegen auch über die Beratungsstelle an uns herantragen. Diese ist zu den üblichen Sprechzeiten für Sie zu erreichen:

Mo+Do: 14-18 Uhr

Di + Mi: 10-13 Uhr

Tel: 089/53 29 56 - 11

 

Bitte informieren Sie sich über aktuelle Änderungen auf unserer Internetseite oder unter der zentralen Rufnummer (089 / 53 29 56 – 0) 


Regierung von Oberbayern lobt Integrationspreis aus Bewerbungen bis 29. Mai 2020 möglich

Die Regierung von Oberbayern lobt zum zwölften Mal den Integrationspreis aus. Mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration – insgesamt 5.000 Euro – werden oberbayerische Initiativen ausgezeichnet. Die Initiativen sollen sich in den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Bildung, Sport, Soziales, Gesundheit und Demografie für ein interkulturelles Miteinander einsetzen, insbesondere auch in interkommunaler Zusammenarbeit. Dabei ist an beispielhafte Projekte gedacht, die die Integration von Zuwanderern in der Gesellschaft fördern und eine Gemeinschaft von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund schaffen. Mit dem Integrationspreis wollen wir das Bewusstsein für Integration weiter fördern, die engagierten Projektteams unterstützen und zur Nachahmung anregen. [mehr...]

Verbände, Vereine, Vereinigungen, juristische Personen, Selbsthilfeeinrichtungen und natürliche Personen können sich selbst bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden. Auch Kommunen, Landratsämter, kreisfreie Städte oder Ausländerbeiräte, die Integrationsprojekte durchgeführt haben oder durch Aktivitäten die Integration fördern, sollten ihre Bewerbung einreichen. Das Preisgeld kann in Teilsummen auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden und ist zweckgebunden für die Förderung der prämierten Projekte oder deren Fortentwicklung einzusetzen. Die Preisträger werden von einer Jury unter Vorsitz von Regierungsvizepräsident Walter Jonas ausgewählt.

Bewerbungsschluss ist Freitag, der 29. Mai 2020. Eingang der Bewerbung ausschließlich mit E-Mail bei der Regierung von Oberbayern unter: projektmanagement@reg-ob.bayern.de, Stichwort Integrationspreis.

Die Ausschreibungsunterlagen sind im Internet abrufbar unter: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/service/formulare/index.html.

 


Stadt richtet Spendenkonto „Corona-Hilfe“ ein

Viele Organisationen und Projekte engagieren sich in der Corona-Krise für Menschen, die Hilfe brauchen. Das Sozialreferat hat daher ein Spendenkonto eingerichtet, um soziale Organisationen und Projekte in München finanziell zu unterstützen, damit in akuten Notlagen schnell und zielgerichtet geholfen werden kann. [mehr...]

Die Spendengelder fließen auch in das Projekt „Helft den Helfern!“, das die Stadt München gestartet hat. Dabei werden die Menschen unterstützt, die bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie an vorderster Front stehen, sei es in Krankenhäusern, im Rettungsdienst, in Alten- und Pflegeheimen oder sozialen Organisationen.

Bankverbindungen des Spendenkontos „Corona-Hilfe“
Spenden können unter Angabe des Verwendungszwecks
„93254151830081“ und dem Stichwort „Spende Corona“ auf eines der folgenden Bankkonten überwiesen werden:

- Stadtsparkasse München,IBAN: DE86 7015 0000 0000 2030 00
- Postbank München,IBAN: DE78 7001 0080 0000 9198 03
- HypoVereinsbank München,IBAN: DE34 7002 0270 0000 0813 00

Informationen unter www.muenchen.de/engagement.


Aufruf: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bittet um Mithilfe: Pflegekräfte, MFAs, MTRAs, MTLAs bitte melden!

Die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, ruft alle Pflegekräfte, MFAs, MTRAs, MTLAs, die derzeit nicht in ihrem Beruf tätig sind und keiner Risikogruppe angehören, dazu auf, sich für die Dauer der Corona-Pandemie zu einem Einsatz im Gesundheitswesen bereit zu erklären. [mehr...]

Interessierte können sich über die Online-Plattform www.pflegepool-bayern.de registrieren. Im Falle eines Einsatzes bleibt der aktuelle Arbeitsvertrag bestehen. Unterstützer werden unter Lohnersatz bzw. Lohnfortzahlung von der gegenwärtigen beruflichen Tätigkeit freigestellt.

Pressemitteilung (pdf, 436 KB)


Bundestreffen Junge Selbsthilfe 2020 – auf Dezember 2020 verschoben!

Dank einer Förderung durch den AOK Bundesverband können sich wieder rund 70 junge Aktive aus der Selbsthilfe zur Vernetzung treffen.
Das Treffen wird vom 4. bis 6. Dezember 2020 in Duderstadt (Niedersachsen) stattfinden.
Die Anmeldung ist ab jetzt möglich. [mehr...]

Foto zu Beitrag'Bundestreffen Junge Selbsthilfe 2020 – auf Dezember 2020 verschoben!'

Anmeldeschluss ist am 15. Januar 2020

Die Kosten für das Treffen sowie für die Unterbringung und Verpflegung im Jugendgästehaus Duderstadt werden übernommen. Für die Anfahrtskosten kann bei Bedarf ein Zuschuss gewährt werden. Rollstuhlgerechte Zimmer sind vorhanden. Und auch bei allen anderen Bedarfen versuchen wir, eine Lösung zu finden.

Wie in den vergangenen Jahren wird es ein Organisationsteam geben, das die Veranstaltung inhaltlich plant und vor Ort mitgestaltet. Wer sich daran beteiligen möchte, kann das auf dem Anmeldeformular angeben.

Das Anmeldeformular sowie Berichte von den vergangenen Bundestreffen sind hier zu finden:

https://www.nakos.de/themen/junge-selbsthilfe/bundestreffen

Ankündigung


Jahresbericht des Selbsthilfezentrums 2019

Wir sind immer wieder neu begeistert von der Fülle der Selbsthilfe und danken immer wieder allen von Herzen, die uns dabei unterstützen und motivieren: den Verantwortlichen in der Stadtpolitik, unseren Zuschussgebern (Landeshauptstadt München mit Sozialreferat und Referat für Gesundheit und Umwelt sowie den gesetzlichen Krankenkassen), unseren Kooperationspartner*innen und unserem Trägerverein FöSS e.V. – vor allem aber allen Selbsthilfeengagierten in den Gruppen und Initiativen, die die lebendige Basis unserer Arbeit darstellen. [mehr...]

Foto zu Beitrag'Jahresbericht des Selbsthilfezentrums 2019'
Foto zu Beitrag'Jahresbericht des Selbsthilfezentrums 2019'

SHZ-Jahresbericht 2019 (pdf, 7,1 MB) 


Der neue ein•blick ist da!

Lesen Sie in der März-Ausgabe: [mehr...]

Foto zu Beitrag'Der neue ein•blick ist da!'
Foto zu Beitrag'Der neue ein•blick ist da!'

Interkulturelle Öffnung – Vielfalt – Social Justice

  • Interkulturelle Qualitätsentwicklung im Selbsthilfezentrum
  • Perspektivenwechsel: Von der "interkulturellen Öffnung" zu "Vielfalt" und "Social Justice"
  • Interkulturelle Sensibilisierung als Angebot für die Selbsthilfe

einblick-1-2020 (pdf, 2,4 MB)