Diese Seite in leichter Sprache lesen

Förderung von Selbsthilfe-Gruppen im Bereich Gesundheit

Für Selbsthilfe-Gruppen und Selbsthilfe Initiativen gibt es verschiedene Förderungen durch Geldmittel.
Das Selbsthilfe-Zentrum München berät Sie gern zu den verschiedenen Förder-Möglichkeiten.
Auch unter folgendem Link erfahren Sie mehr zu Förderungen:
Link: Förder-Möglichkeiten in schwer verständlicher Sprache

Förderung von Selbsthilfe-Gruppen im Bereich Gesundheit

Förderung durch die Krankenkassen – Runder Tisch Region München

Die gesetzlichen Krankenkassen fördern Selbsthilfe-Gruppen im Bereich Gesundheit.
Faltblätter, Raummieten, Telefon und Fortbildungen kosten Geld.
Sie können eine Förderung bei den Krankenkassen beantragen, damit die Mitglieder von Selbsthilfe-Gruppen das nicht alles selbst bezahlen müssen.
Selbsthilfe-Gruppen brauchen aber nicht bei jeder Krankenkasse einzeln Anträge stellen.
Sie können die Förder-Anträge beim sogenannten Runden Tisch stellen.
Dadurch ist das Beantragen einfach und es ist nachvollziehbar, wer welche Förderung bekommt.
Den Runden Tisch gibt es seit 2008 an 13 Stellen in Bayern.

Wer nimmt am Runden Tisch teil?

  • verschiedene Krankenkassen 
  • das Referat für Gesundheit und Umwelt der Landes-Hauptstadt München, kurz RGU genannt
  • der Bezirk Oberbayern
  • Vertreterinnen und Vertreter von Selbsthilfe-Gruppen
  • das Selbsthilfe-Zentrum München

Der Runde Tisch findet im Selbsthilfe-Zentrum statt.
Das Selbsthilfe-Zentrum berät die Gruppen, die einen Förder-Antrag stellen möchten.
Und das Selbsthilfe-Zentrum bereitet die Unterlagen für das Genehmigen von den Förder-Anträgen vor.

Wer entscheidet über die Förder-Anträge?

Die Krankenkassen entscheiden allein, aber sie lassen sich beraten: 

  • vom Referat für Gesundheit und Umwelt der Landes-Hauptstadt München
  • vom Bezirk
  • von Vertreterinnen und Vertretern von den Selbsthilfe-Gruppen

Das Selbsthilfe-Zentrum verwaltet die Geldmittel und zahlt sie an die Selbsthilfe-Gruppen aus.
So bekommen die Selbsthilfe-Gruppen das Geld bald nach der Sitzung vom Runden Tisch.

Welche Vorteile hat der Runde Tisch?

  • Das Selbsthilfe-Zentrum unterstützt die Selbsthilfe-Gruppen mit einer genauen Beratung.
    Es hilft den Selbsthilfe-Gruppen, damit sie die Anträge richtig stellen.
    Dadurch entlastet es die Krankenkassen.
  • Das Selbsthilfe-Zentrum verhindert zu viel Papierkram, weil es mit einem Antrag alle Krankenkassen zugleich erreicht.
  • Die Vergabe von den Förderungen ist nachvollziehbar, weil am Runden Tisch alle Krankenkassen zusammen sind.
    Der Runde Tisch kann alle Fragen zur Vergabe von den Förderungen klären.
    Und auch Fragen zu den genauen Tätigkeiten von Selbsthilfe-Gruppen im Bereich Gesundheit.

Was muss ich beim Förder-Antrag beachten?

  • Den Antrag muss die Selbsthilfe-Gruppe selber stellen.
  • Es müssen Selbsthilfe-Gruppen von Menschen sein, die von einer Krankheit betroffen sind.
    Diese Menschen müssen sich regelmäßig in der Selbsthilfe-Gruppe treffen und Erfahrungen und Informationen austauschen.
  • Die Gruppe sollte aus mindestens 6 Personen bestehen.
  • Die Gruppe arbeitet ehrenamtlich und ohne die Leitung von Fachleuten.
  • Die Gruppe ist offen für andere und trifft sich in der Region München.
    Die Region München umfasst:
    die Stadt und den Landkreis München und die Landkreise Starnberg, Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck, Dachau, Freising, Erding und Ebersberg.
  • Den Antrag müssen mindestens 2 Mitglieder der Gruppe unterschreiben.

Wie ist der Ablauf bei einem Förder-Antrag?

Das Selbsthilfe-Zentrum München berät bei erstmaligen Anträgen und bei Bedarf.
Die Selbsthilfe-Gruppen müssen die Anträge bis zum 15. Februar vom laufenden Jahr stellen.

Unter folgendem Link erfahren Sie mehr zu den Förderungen:
Link: Merkblatt zu Förderungen in schwer verständlicher Sprache

Unter folgendem Link können Sie das Antrags-Formular herunter laden:
Link: Antrags-Formular in schwer verständlicher Sprache

Unter folgendem Link können Sie das Formular für den Verwendungs-Nachweis herunter laden:
Link:V erwendungs-Nachweis in schwer verständlicher Sprache

Achtung: 
Zum Ausfüllen am Computer brauchen Sie die neueste Ausgabe vom Computer-Programm Adobe Acrobat Reader.
Sie können die Anträge aber auch ausdrucken und von Hand ausfüllen. Diese Anträge müssen Sie mit Ihrer richtigen Unterschriftper Post an das Selbsthilfe-Zentrum schicken:
Adresse:
Selbsthilfezentrum München
Westendstraße 68
80339 München

Förderberatung Gesundheitsselbsthilfe - Krankenkassenförderung

Förderung durch die Krankenkassen – Runder Tisch Region München

Gesetzliche Krankenkassen fördern nach § 20h, SGB V die gesundheitsbezogene Selbsthilfe. Damit die unentgeltlich erbrachten Leistungen der Selbsthilfegruppe nicht durch private Finanzierung von Faltblättern, Raummieten, Telefonkosten oder Fortbildungen belastet werden, kann die Förderung dieser Kosten beantragt werden. 
Dabei ermöglicht das Modell „Runder Tisch der Krankenkassen“, das seit 2008 flächendeckend an 13 Standorten in Bayern umgesetzt wird, das Förderverfahren relativ einfach und transparent zu gestalten: Selbsthilfegruppen brauchen nicht an jede Krankenkasse einzeln Anträge zu stellen, sondern können mit einem Antrag an den jeweiligen „Runden Tisch“ eine abgestimmte Förderung von allen gesetzlichen Krankenkassen erhalten. 
 
Der „Runde Tisch“ Region München besteht aus einer Arbeitsgemeinschaft mit folgenden Teilnehmern: Gesetzliche Krankenkassen der Region München: AOK, vdek (Techniker, Barmer-GEK, DAK, KKH, HEK), BKK Mobil Oil (für alle BKK als Koordinator), IKK classic, SVLFG und Knappschaft. Außerdem sitzen mit am Runden Tisch das Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München (RGU), der Bezirk Oberbayern, Vertreter/innen von Selbsthilfegruppen und das Selbsthilfezentrum München (SHZ), das als Geschäftsstelle fungiert und das Förderverfahren koordiniert.     
(... weiter lesen ...)

 

 

 

Voraussetzungen für eine Antragstellung 

  • Die Antragsstellung erfolgt durch die Selbsthilfegruppe eigenverantwortlich und nicht durch Selbsthilfeorganisationen oder professionelle Einrichtungen

Für die antragsstellende Selbsthilfegruppe gilt:

  • Von einer Krankheit betroffene Menschen treffen sich regelmäßig zum Erfahrungs- und Informationsaustausch.
  • Die Gruppe sollte in der Regel aus mindestens sechs Personen bestehen.
  • Die Gruppe arbeitet ehrenamtlich und ohne professionelle Leitung.
  • Die Gruppe ist offen für andere und hat ihren Sitz in der Region München: Stadt oder Landkreis München oder in den Landkreisen Starnberg, Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck, Dachau, Freising, Erding oder Ebersberg.
  • Für die Antragstellung zeichnen mindestens zwei Mitglieder der Gruppe verantwortlich.

Verfahrensablauf bei Antrag auf Förderung

Bei Erstanträgen und bei Bedarf erfolgt Beratung durch das Selbsthilfezentrum München.

Anträge sind generell bis zum 15. Februar des laufenden Jahres über das SHZ zu stellen.

Die Antragsunterlagen für 2019 finden Sie hier:

Achtung: Zum Ausfüllen am PC benötigen Sie einen aktuellen Adobe Acrobat Reader. Sie können die Anträge aber auch ausdrucken und von Hand ausfüllen. In beiden Fällen müssen Sie die Unterlagen mit den Original-Unterschriften per Post an das SHZ schicken:

Selbsthilfezentrum München
Geschäftsstelle Runder Tisch
Westendstr. 68
80339 München

 

Selbsthilfevertreter*innen an den Regionalen Runden Tischen

seit 2008 wird in Bayern die regionale Selbsthilfeförderung der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20h SGB V an den inzwischen dreizehn Geschäftsstellen Runde Tische abgewickelt. Die gesetzliche Grundlage sieht eine Beteiligung der Vertretungen der für die Wahrnehmung der Interessen der Selbsthilfe maßgeblichen Spitzenorganisationen vor. Als maßgebliche Spitzenorganisationen auf Landesebene in Bayern gelten:

LAG SELBSTHILFE Bayern e.V., München

Der Paritätische, Landesverband Bayern e.V., München

Koordinierungsstelle der bayerischen Suchthilfe, München

Verein Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V., Würzburg

Jede dieser Spitzenorganisationen kann an jedem Runden Tisch jeweils ein*e Selbsthilfevertreter*in und eine*n Stellvertreter*in benennen. Diese Selbsthilfevertreter*innen wirken an den jährlichen Vergabesitzungen beratend mit. Die Amtszeit beträgt vier Jahre (2020 - 2023).

Wenn Sie als Selbsthilfevertreter*in kandidieren möchten, melden Sie sich bitte schriftlich mit der Bewerber-Erklärung bei der Spitzenorganisation, der Ihre Gruppe angehört mit Nennung der Geschäftsstelle des Runden Tisches, bei dem Ihre Gruppe den Förderantrag stellt.

Die Bewerbungen müssen bis zum 15. September 2019 eingereicht werden. Sollte es mehr Bewerbungen als zu benennende Plätze geben, entscheiden die jeweiligen Vertretungen der Spitzenorganisation wer das Ehrenamt als Selbsthilfevertreter*in ausführen wird.

Bewerber*innen müssen gewisse Kriterien erfüllen, um Selbsthilfevertreter*in werden zu können. Sämtliche Rechte und Pflichten, die mit dieser Tätigkeit zusammenhängen sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier im Anschluss und auf den Homepageseiten der Selbsthilfesäulen zum Download.

Die LAG SELBSTHILFE Bayern e.V. – www.lag-selbsthilfe-bayern.de

Der Paritätische, Landesverband Bayern e.V.  – www.paritaet-bayern.de

Die Koordinierungsstelle der bayerischen Suchthilfe (KBS) – www.kbs-bayern.de

Der Verein Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V. (SeKo e.V.)- www.seko-bayern.de

Downloads:

Ablauf Benennungsverfahren (pdf, 37 KB)

Bewerber*innen-Erklärung (pdf, 81 KB)

Datenschutzhinweise (pdf, 82 KB)