Veranstaltungen / Termine

Patientenveranstaltungen des Städtischen Klinikums München unter Mitwirkung des Selbsthilfezentrums

Dienstag, 10. Juli 2018 - 17:30 Uhr
Klinikum Schwabing, Eingang Parzivalstraße 16, 80804 München Hörsaal der Kinderklinik

Diabetes mellitus 2018 – was gibt es Neues in Medizin und Wissenschaft? [mehr...]

Chefarzt Prof. Dr. med. Robert Ritzel, Oberarzt
Dr. med. Markus Walter, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie, Suchtmedizin; Mirjam Unverdorben-Beil, Selbsthilfezentrum München; Dr. Franz Straube, Diabetes Selbsthilfegruppe München


Bericht: Was München bewegt – Themenabend im SHZ am 3. Juli 2018 Alles digital? Chancen und Risiken im Internet

Donnerstag, 19. Juli 2018

Der Digitalisierung kommt keiner von uns mehr aus, sei es in der Familie, im Arbeitsleben oder im privaten Umfeld. Umso wichtiger ist es für alle, sich verantwortungsvoll im Internet zu bewegen und Bescheid zu wissen über Chancen und Risiken digitaler Kommunikation.

Die Powerpoint-Präsentation zur Veranstaltung können Sie weiter unten herunterladen! [mehr...]


Aus diesem Grund hat sich auch das Selbsthilfezentrum München mit einer Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Was München bewegt“ am 3. Juli mit dem Thema Digitalisierung befasst. Von den beiden Referenten Birgit Vogler und Georg Lobermeyer, wurden u.a. folgende Fragen bearbeitet:  Wie kann ich herausfinden, welche Informationen wahr sind und welche „Fake News“? Ist es wirklich so, dass Algorithmen darüber bestimmen, was wir im Internet zu sehen bekommen und was nicht – lebt also jeder in seiner eigenen digitalen „Filterblase“? Wer macht was mit meinen Daten? Welches mobile Betriebssystem ist am sichersten?

Es wurde aber nicht nur über die Risiken digitaler Medien gesprochen sondern auch interessante Anwendungsmöglichkeiten etwa im Bildungsbereich oder für Menschen mit Behinderungen. Die beiden Vortragenden gaben auch Tipps zu alternativen Suchmaschinen, Messengern und Social-Media-Anwendungen.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass es immer wichtiger wird, gut darüber informiert zu sein, welche Konsequenzen die Nutzung digitaler Technologien (in der Veranstaltung ging es v.a. um digitale Kommunikations- und Informationstechnologien) nach sich zieht. Die meisten vielgenutzten und kostenlosen, digitalen Kommunikationstechnologien bezahlen die Nutzerinnen und Nutzer mit der Weitergabe ihrer persönlichen Daten an kommerzielle Unternehmen. Die persönlichen Daten werden nicht nur zu Marketingzwecken genutzt sondern auch zur gezielten Belieferung mit maßgeschneiderten Informationen und beeinflussen damit auch die Meinungsbildung. Dieser Tatsachen sollten sich die Nutzerinnen und Nutzer digitaler Kommunikationsmedien und der sog. Social-Media (Facebook, Twitter, Instagramm usw.) bewusst sein, damit sie Nutzen und Kosten digitaler Anwendungen besser für sich abwägen können.

Die Powerpoint-Präsentation zur Veranstaltung können sie hier herunterladen. Wir bedanken uns bei den Referenten für die Bereitstellung.

Ankündigung: Am 6. November (18.00 – 20.00 Uhr) wird im SHZ in Anknüpfung an die Veranstaltung „Alles Digital?“ ein Workshop stattfinden, indem die Nutzerinnen von mobilen, digitalen Endgeräten wie Handys und Tablets sich von Experten zeigen lassen können, wie sie ihre Geräte so einstellen können, dass ihre persönlichen Daten besser geschützt sind.

Interessierte können sich bis zum 1. November im SHZ anmelden: Angelika Pfeiffer,
Mail: angelika.pfeiffer@shz-muenchen.de, Tel. 089-53 29 56 29.

Erich Eisenstecken, SHZ


#ausgehetzt Demonstration: Gemeinsam gegen die Politik der Angst

Sonntag, 22. Juli 2018 - 13 Uhr

Veranstalter: Gemeinsam für Menschenrechte und Demokratie
Am Sonntag, 22. Juli 2018 gehen wir ab 13 Uhr auf die Straße: Gemeinsam für ein buntes Bayern! Gleiche Rechte für Alle, die hier leben! [mehr...]

Hier sehen Sie die Demo-Route:

Map-Ausgehetzt (pdf, 2,5 MB)

Vier Auftaktkundgebungen vereinen sich zu einem gemeinsamen Zug und verdeutlichen die Vielfalt des Bündnisses:

1. Goetheplatz (13:00 Uhr): Start der Gruppen, die sich mit Migration und Asyl befassen und sich gegen Rassismus und Krieg engagieren → Demo zur südlichen Theresienwiese (Bavariaring Ecke Hans-Fischer-Str.)

2. Bavariaring/Hans-Fischer-Str. (13:30): Start des Bündnisses „noPAG -Nein zum Polizeiaufgabengesetz Bayern“ → weiter zum DGB-Haus

3. DGB-Haus (14:00): Start aller, die aus sozialen Auseinandersetzungen kommen (Wohnungsnot, Altersarmut, Pflegenotstand, prekäre Arbeitsverhältnisse) → weiter zum Karl-Stützel-Platz

4. Karl-Stützel-Platz (14:30):Start der Menschen, deren Thema die Gleichbehandlung aller Geschlechter und sexueller Identitäten ist 

Dann geht´s zur großen Schlusskundgebung um ca. 15 Uhr am Königsplatz. Dort treten auf: Claus-Peter Reisch, Kapitän der Lifeline, Django3000, 3/4 Blut, Hochzeitskapelle, Whiskey Foundation, Roger Rekless & David P, Willy Astor, G.Rag und die Landlergschwister, Banda Internationale, Schlachthofbronx, Hannes Ringlstetter & Dicht & Ergreifend & Liquid & Maniac & Roger Rekless, Max Uthoff, Luise Kinseher, Friedrich Ani, Urban Priol, Georg Schramm, Maxi Schafroth, Claus von Wagner und viele andere.

http://gemeinsam-fuer-menschenrechte-und-demokratie.de


Patientenveranstaltungen der Volkshochschule München – Gesundheit Informativ unter Mitwirkung des Selbsthilfezentrums

Dienstag, 11. September 2018 - 18 Uhr bis 19.30 Uhr
Gasteig, Rosenheimer Str. 5

Tinnitus – Therapiemöglichkeiten von Schulmedizin, Naturheilkunde und Homöopathie
Jeder Vierte hat das Phänomen von unerklärlichen Ohrgeräuschen schon einmal wahrgenommen, meistens glücklicherweise nur vorübergehend. Tinnitus kann ein Warnsignal im körperlichen oder seelischen Bereich sein. Oft lassen sich die Ursachen beheben oder gut behandeln. Erfahren Sie, welche Therapiemöglichkeiten die Schulmedizin, die Naturheilkunde und die Homöopathie bei einem Tinnitus bieten [mehr...]

Anmeldung über die Münchner Volkshochschule, www.mvhs.de, G340130 – Vortrag Gasteig, Tel. 089/480 06-62 39, Eintritt 7 €, Restkarten vor Ort, auch mit MVHS-Card, 50 Plätze, barrierefrei.

Referent: Dr. med. Jochen Reichel.

Außerdem stellt sich die Tinnitus Selbsthilfe München der Deutschen Tinnitus-Liga e.V. vor.


Achtung! Verschoben auf Herbst 2018: Information und Austausch „Gemeinsames Engagement und das Selbsthilfezentrum München“

Montag, 1. Oktober 2018
Alten- und Service-Zentrum Thalkirchen, Emil-Geis-Str. 35, 81379 München

Lernen Sie das Engagement und den gegenseitigen Austausch von Selbsthilfegruppen und selbstorganisierten Initiativen kennen und erfahren Sie, warum es sich vor allem im dritten Lebensabschnitt lohnt, gemeinsam aktiv zu werden. [mehr...]

Das Selbsthilfezentrum stellt Münchener Gruppen mit unterschiedlichen sozialen und gesundheitlichen Themen vor sowie seine kostenfreien Beratungs- und Unterstützungsangebote für Bürger und Engagierte.

Zu Gast sind:
·      Ein Teller Heimat - Begegnen und Kochen im Westend

·      LETS Tauschring München - Nachbarschaftshilfe auf Gegenseitigkeit

Teilnahme kostenfrei, bitte anmelden im ASZ Thalkirchen: 089 - 74 12 77 90


Aktuelles Projekt und Fachtag: Selbsthilfe – Gesundheit – Migration

Freitag, 23. November 2018
Kulturhaus Milbertshofen

Aktuell arbeitet das Team des Selbsthilfezentrums an einem Projekt zum Themenfeld „Selbsthilfe-Gesundheit-Migration“ in Kooperation mit dem Institut SIM Sozialplanung und Quartiersentwicklung (2017-2018). Das Projekt geht den Fragen nach, wie Migrantinnen und Migranten derzeit in der Gesundheitsselbsthilfe engagiert sind und inwieweit das Thema „Migration und Gesundheit“ in Initiativen der Gesundheitsselbsthilfe überhaupt von Relevanz ist. [mehr...]

Zielsetzungen sind damit neben der Spezifizierung der Ausgangssituation die Information von Migrantenselbstorganisationen über vorhandene gesundheitliche Angebote der Selbsthilfe sowie der professionellen Gesundheitsversorgung als auch die Vernetzung von Gesundheitsselbsthilfe und Migrantenselbstorganisationen.

Dazu werden sowohl mit Methoden der qualitativen Sozialforschung Daten erhoben als auch verschiedene Veranstaltungen für Engagierte durchgeführt, die der Information von Menschen mit Migrationserfahrung sowie der Vernetzung zwischen Migrantenorganisationen und Gesundheitsselbsthilfe dienen.

Die Projektergebnisse werden im kommenden Herbst auf einem Fachtag („Selbsthilfe – Gesundheit – Migration“ am 23. November 2018) vorgestellt. Sie sollen dort sowohl mit Engagierten aus Gesundheitsselbsthilfe und Migrantenorganisationen als auch mit Fachkräften aus der Selbsthilfeunterstützung sowie dem Migrations- und Gesundheitsbereich diskutiert werden. Eine Einladung zum Fachtag folgt – außerdem werden wir Sie an dieser Stelle weiter informieren. Ihre Ansprechpartner im SHZ: Erich Eisenstecken, erich.eisenstecken(at)shz-muenchen.de, Ina Plambeck: ina.plambeck@shz-muenchen.de.